Pfle­ge­kos­ten: Weniger Kinder sollen für ihre Eltern zahlen iStock.com/Cecilie_Arcurs

11. November 2019, 13:04 Uhr

Ange­hö­ri­gen-Ent­las­tungs­ge­setz Pfle­ge­kos­ten: Weniger Kinder sollen für ihre Eltern zahlen

Werden die Eltern in einem Pflegeheim betreut, tragen die Kinder bisher häufig einen Anteil an den Pflegekosten. Das soll sich künftig mit dem Angehörigen-Entlastungsgesetz für viele ändern, denn die Einkommensgrenze soll 2020 deutlich steigen.

Auch in schwierigen Lebenslagen ausgezeichnet abgesichert. >>

 

Kinder zahlen künftig erst ab einem Jah­res­ein­kom­men von 100.000 Euro

Muss ein Angehöriger ins Pflegeheim, dann zahlt die Pflegeversicherung in der Regel nur einen Teil der Kosten dafür. Können dann Pflegebedürftige die Rechnungen nicht aus eigener Tasche komplettieren, müssen sich im Regelfall ihre Kinder an den Pflegekosten beteiligen.  Das kann zur großen finanziellen Belastung werden. Besonders dann, wenn Sohn oder Tochter ohnehin nicht viel verdienen, aber trotzdem über der geltenden Einkommensgrenze liegen.

Das soll sich bald ändern: Ab 2020 sollen nur noch Kinder mit einem Jahresbruttoeinkommen von 100.000 Euro und mehr einen Zuschuss zu den Pflegekosten ihrer Eltern leisten müssen.  So sieht es das Angehörigen-Entlastungsgesetz vor. Hierbei geht es immer um das zu versteuernde Einkommen, also das Jahresbruttogehalt zuzüglich etwaigen Mieteinnahmen und Kapitalerträgen. Freibeträge, Werbungskosten und Co. sind davon aber abzuziehen.

Bisher müssen sich Kinder bereits an den Pflegekosten beteiligen, wenn sie ein weitaus geringeres Einkommen haben: Die aktuelle Grenze liegt bei 21.600 Euro netto pro Jahr bei Alleinstehenden beziehungsweise 38.800 Euro netto bei Familien.

 

Ehe­part­ner werden einzeln ver­an­schlagtMehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Wer über der künftigen Einkommensgrenze liegt, kann oft trotzdem glimpflich davon kommen: Bei Verheirateten wird nur ihr eigenes Gehalt einberechnet, nicht mehr auch das des Ehepartners.  Hinzu kommen noch Freibeträge.

Auch das Einkommen mehrerer Geschwister wird nicht zusammengerechnet: Die Einkommensgrenze gilt für jeden einzeln.

Übrigens: Das Angehörigen-Entlastungsgesetz wird auch für Menschen gelten, die sich schon jetzt an den Pflegekosten beteiligen. Liegen ihre Jahreseinkünfte unter 100.000 Euro, dann brauchen sie in Zukunft auch nichts mehr zu zahlen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.