Min­dest­lohn­ge­setz Firma V, Fotolia

12. Januar 2015, 16:16 Uhr

Min­dest­lohn­ge­setz Min­dest­lohn: Was, wenn der Chef nicht zahlt?

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ausnahmslos für alle Branchen ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 Euro die Stunde. Vor allem Arbeitnehmer aus dem Niedriglohnsektor profitieren von dem Mindestlohngesetz und dürfen mit einer Gehaltserhöhung rechnen. Für einige Branchen, deren Löhne bislang deutlich unter dem Mindestlohn lagen, wurde vom Gesetzgeber eine schrittweise Anpassung vorgesehen. Diese Übergangszeit erlaubt bisweilen Abweichungen vom Mindestlohngesetz bis Ende 2016, spätestens aber zum 31.12.2017 – welche Berufsstände davon betroffen sind, hat das Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf seiner Homepage in einer Übersicht aufgeführt.

Wir setzen uns für Ihre Rechte ein. In jeder Situation. >>

Was droht dem Chef bei Min­dest­lohn­ver­stö­ßen?

Grundsätzlich gilt der Mindestlohn für alle Arbeitnehmer über 18 Jahren. Damit haben rund 3,7 Millionen Menschen Anspruch auf ein höheres Gehalt, berichtet die „Augsburger Allgemeine“. Die beim Zoll angesiedelte Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) ist für die Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns zuständig. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft rechnet jedoch damit, dass sich die Mehrheit deutscher Arbeitgeber an die Neuregelungen hält. Andernfalls können diesen Geldbußen sowie Nachzahlungen für Lohn, Steuern und Sozialabgaben drohen.

So machen Sie Ihre Min­dest­lohn­an­sprü­che geltend

Ob Ihr Gehalt dem gesetzlichen Mindestlohn entspricht, können Sie mit dem Mindestlohnrechner, den die Regierung im Internet zur Verfügung stellt, überprüfen. Sollte dies nicht der Fall sein, sollten Sie zunächst das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber suchen, ehe es zu Streit kommt. Verweisen Sie auf das Mindestlohngesetz und machen Sie so Ihre Ansprüche geltend. Sollte sich Ihr Chef wider erwarten nicht einsichtig zeigen, sollten Sie einen Berater Ihrer Rechtsschutzversicherung konsultieren. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales weist darauf hin, dass betroffene Arbeitnehmer ihren Mindestlohnanspruch im Ernstfall selbst beim zuständigen Arbeitsgericht einklagen müssen.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.