Eine Kündigung während der Eltern­zeit ist in Aus­nah­me­fäl­len möglich goodluz, Fotolia

17. November 2017, 11:20 Uhr

Beson­de­rer Kün­di­gungs­schutz Kündigung während der Eltern­zeit: Geht das?

Werdende und frischgebackene Eltern fragen sich häufig, ob eine Kündigung während der Elternzeit möglich ist oder Sie in diesem Zeitraum davor geschützt sind. In der Regel genießen Personen in Elternzeit einen besonderen Kündigungsschutz, es kann aber Ausnahmen geben.

Wir unterstützen Sie bei Problemen im Job. >> 

Kündigung während der Eltern­zeit grund­sätz­lich nicht möglich

Junge Eltern genießen besonderen Kündigungsschutz, damit die Familie sich keine Sorgen um ihre Existenz machen muss. Rechtliche Grundlage ist § 18 Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG): Schon in der Zeit zwischen Beantragung der Elternzeit und ihrem tatsächlichen Beginn besteht innerhalb bestimmter Fristen Kündigungsschutz. Ab wann der Arbeitgeber nicht mehr kündigen kann, hängt vom Alter des Kindes ab. Bei Kindern bis maximal drei Jahren besteht in den acht Wochen vor dem Start der Elternzeit Kündigungsschutz. Ist das Kind zwischen drei und acht Jahren alt, kann die Frist bei maximal 14 Wochen vor Antritt der Elternzeit beginnen – vorausgesetzt sie wurde zu diesem Zeitpunkt bereits beantragt. Wird die Elternzeit vor Beginn der jeweiligen Frist angemeldet, kann der Arbeitgeber in der Zwischenzeit jedoch noch eine Kündigung aussprechen. Schwangere genießen dagegen direkt einen Kündigungsschutz. Ein Antrag auf Elternzeit sorgt zudem nicht dafür, dass eine bereits ausgesprochene Kündigung unwirksam wird.

Ausnahmen vom Kün­di­gungs­schutz

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!

In besonderen Ausnahmefällen kann eine Kündigung während der Elternzeit möglich sein – vorausgesetzt die zuständigen Behörden genehmigen diese. Dafür müsste zum Beispiel eine schwere arbeitsvertragliche Pflichtverletzung vorliegen. Auch wenn eine teilweise Stilllegung des Betriebs erfolgt, kann während der Elternzeit gekündigt werden.

Grundsätzlich muss es für den Arbeitgeber unzumutbar sein, die Kündigung erst nach der Elternzeit auszusprechen. Ist das nicht der Fall, muss er mit der Kündigung bis nach ihrem Ablauf warten.

Kündigung während der Eltern­zeit durch den Arbeit­neh­mer

Etwas anders liegt der Fall, wenn ein Arbeitnehmer selbst während seiner Elternzeit kündigen möchte. Das kann er jederzeit zum Ende der Elternzeit tun, muss dabei aber in der Regel eine Frist von drei Monaten wahren. Wer früher aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden möchte, kann das im Einvernehmen mit dem Arbeitgeber tun und einen Aufhebungsvertrag schließen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.