Motor­rad­fah­rer in der Detail­auf­nah­me ©istock.com/Nikodash

4. Mai 2021, 9:24 Uhr

Darf ich eigent­lich? Ist Schutz­klei­dung auf dem Motorrad Pflicht?

Sobald die Temperaturen stiegen, sieht man immer mal wieder Motorradfahrer in Jeans, T-Shirt, Sneakers und vielleicht noch einem Nierengurt auf ihren Maschinen sitzen. Einerseits verständlich, denn in voller Montur wird es im Hochsommer ganz schön heiß. Aber ist das überhaupt erlaubt? Pflicht ist Schutzkleidung auf dem Motorrad nur in wenigen Fällen. Darauf zu verzichten, kann bei einem Unfall trotzdem Folgen haben. Und zwar nicht nur körperlich.

Ob auf zwei oder vier Rädern – wir schützen deine Rechte als Verkehrsteilnehmer! >>

Gesetz schreibt keine Schutz­klei­dung auf dem Motorrad vorAlle Informationen zur Verkehrsrechtsschutzversicherung von ADVOCARD

Es gibt im deutschen Verkehrsrecht keine Regelung, die Motorradfahrern das Tragen von Schutzkleidung vorschreibt, lediglich ein geeigneter Helm ist Pflicht. Den schreibt die Straßenverkehrsordnung (StVO) in § 21a, Absatz 2 auf Krafträdern vor, die schneller als 20 km/h fahren können. Dementsprechend gilt auch für Rollerfahrer: Helm ist Pflicht, Schutzkleidung nicht.

Für Fahr­schü­ler ist Motor­rad­klei­dung Pflicht

Strengere Regeln gelten allerdings für diejenigen, die den Führerschein noch nicht in der Tasche haben. Fahrschüler, die den Führerschein der Klasse  A, A1, A2 oder AM machen, dürfen ihre Fahrstunden und die praktische Prüfung gemäß Fahrerlaubnisverordnung (FeV) nur in voller Montur absolvieren. Dazu gehören

  • ein geeig­ne­ter Helm,
  • Motor­rad­hand­schu­he,
  • eine eng anlie­gen­de Motor­rad­ja­cke mit Rücken­pro­tek­tor oder ein separater Rücken­pro­tek­tor, falls keiner in der Jacke ist,
  • eine Motor­rad­ho­se und
  • Stiefel mit aus­rei­chen­dem Knö­chel­schutz.

Ein Nierengurt ist hingegen nicht Pflicht. Der Fahrlehrer ist dafür verantwortlich, dass diese Vorschriften eingehalten werden. Wenn der Schüler nicht die volle Schutzmontur trägt, darf er die Fahrstunde nicht durchführen. Auch der Prüfer kann die Führerscheinprüfung wegen fehlender Schutzkleidung platzen lassen.

Kon­se­quen­zen bei fehlender Schutz­klei­dung: Mit­haf­tung bei Unfällen

Sobald du den Führerschein in der Tasche hast, darfst du also durchaus in Shorts und ohne Handschuhe im Straßenverkehr unterwegs sein. Empfehlenswert ist das allerdings nicht. Zum einen, weil damit das Verletzungsrisiko steigt. Zum anderen kann fehlende Schutzkleidung im Falle eines unverschuldeten Unfalls auch finanziell wehtun: Es kann zu einer Kürzung des Schmerzensgeldanspruchs kommen. Denn der verunfallte Biker kann für die Schwere seiner Verletzungen mitverantwortlich gemacht werden, auch wenn er keine Schuld am Unfall selbst trägt.

Solche Fälle landen immer wieder vor Gericht. Das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg entschied zum Beispiel 2009 (AZ: 12 U 29/09) im Fall eines Bikers, der mit einer Stoffhose bekleidet in einen Unfall verwickelt wurde und Verletzungen am Bein erlitt, dass dieser durch den Verzicht auf eine Motorradhose bewusst ein erhebliches Verletzungsrisiko eingegangen sei. Deshalb sei es legitim, dass er sich mit weniger Schmerzensgeld als gefordert zufriedengeben müsse. Ähnlich urteilte das OLG Düsseldorf im Jahr 2006.

Andere Gerichte, etwa das OLG München (AZ 10 U 4256/16) und das OLG Nürnberg (AZ: 3 U 1897/12) entschieden hingegen in ähnlichen Fällen zugunsten der verunfallten Kradfahrer. Beide waren in Turnschuhen auf dem Motorrad unterwegs.

Wie entschieden wird, liegt also immer auch am konkreten Einzelfall. Entscheidend ist vor allem die Frage, ob Schutzkleidung tatsächlich etwas an den Unfallfolgen geändert hätte. Aber auch die Fahrzeugart – also, ob Roller, Leichtkraftrad oder schweres Motorrad –  kann eine Rolle spielen. Ebenso, ob der Unfall innerorts oder außerorts passiert ist.

Fazit
  • Die StVO schreibt Motor­rad­fah­rern nur das Tragen eines Helms vor.
  • Obwohl sie das Ver­let­zungs­ri­si­ko nach­weis­lich ver­rin­gert, ist Schutz­klei­dung auf dem Motorrad keine Pflicht.
  • Ausnahme: Fahr­schü­ler dürfen nur mit voller Schutz­klei­dung aufs Motorrad.
  • Wer ohne Schutz­klei­dung mit dem Motorrad unver­schul­det ver­un­fallt, bekommt unter Umständen weniger Schmer­zens­geld.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.