Ob Studenten anwesend sein müssen oder nicht, steht in der Prüfungsordnung llhedgehogll, Fotolia

Freiheiten im Studium Anwe­sen­heits­pflicht an der Uni: Ist sie erlaubt?

Die Anwesenheitspflicht an der Uni ärgert viele Studierende, weil sie ihnen oft unsinnig erscheint. Nicht immer herrscht Klarheit über die Regelungen. Sicherheit gibt im Zweifelsfall die Prüfungsordnung.

Fühlen Sie sich unfair behandelt? Wir verhelfen Ihnen zu Ihrem Recht! >>

Keine grund­sätz­li­che Anwe­sen­heits­pflicht in der Uni

Das Grundgesetz garantiert in Artikel 2 allgemeine Handlungsfreiheit und in Artikel 12 die Berufsausübungsfreiheit. Und § 4 Hochschulrahmengesetz (HRG) beschreibt die allgemeine Studierfreiheit. Das allein macht eine bedingungslose Anwesenheitspflicht fragwürdig. Trotzdem legen viele Lehrende an Universitäten eine Anwesenheitspflicht fest und es kommt zum Streit mit den Studierenden.

Bildung ist Sache der Bundesländer, weshalb die genauen Regelungen vom jeweiligen Studienort abhängig sind. Das Hochschulzukunftsgesetz (HZG NRW) in Nordrhein-Westfalen klärt zum Beispiel ganz genau, wann die Anwesenheitspflicht legitim ist: Wenn das Lernziel nicht mit anderen Mitteln als der direkten Teilnahme erreicht werden kann. Beispiele dafür sind:

• Laborversuche
• Exkursionen
• Sprachkurse
• Praktika

Auch andere Seminare können zur Anwesenheit verpflichten. Entweder weil sie ähnlich praktisch orientiert sind und dabei eine Größe von 30 Teilnehmern nicht übersteigen oder weil die Uni die Anwesenheitspflicht in der Prüfungsordnung verankert hat. Wenn die Prüfungsordnung es vorsieht, können auch Vorlesungen ohne praktischen Anteil die Anwesenheit als Prüfungsvoraussetzung erfordern.

Unge­recht­fer­tig­te Anwe­sen­heits­pflicht: Das können Stu­die­ren­de tun

Rechtsschutz

Liest der Professor ohnehin nur Folien vor oder ist bei überfüllten Seminaren keine praktische Übung möglich, steht die Rechtmäßigkeit der Anwesenheitspflicht infrage – auch dann, wenn sie in der Prüfungsordnung verankert ist. In diesem Falle können sich Studierende an die Studierendenvertretung wenden, die den Fall prüfen und gegebenenfalls beanstanden kann. Die Prüfungsordnung wird vom Fakultäts- beziehungsweise Fachbereichsrat beschlossen, der zum Teil aus Vertretern der Studierenden besteht. Es gibt also durchaus Möglichkeiten, an der Anwesenheitspflicht zu rütteln.

Wie steht es im Krank­heits­fall?

In der Regel erlauben Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht zwei Fehltage, bevor ein Ausschluss von der Prüfung erfolgt. Diese Fehltage werden nicht durch Krankheit aufgebraucht. Es muss allerdings auf Verlangen ein ärztliches Attest vorgelegt werden.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.