© iStock.com/jacoblund

18. September 2020, 8:58 Uhr

Darf ich eigent­lich? Stu­di­en­platz­tausch: Diese Rechte haben Studenten

Für mehrere Fächer weist die Stiftung für Hochschulzulassung den Erstsemestern ihre Studienplätze zu. Nicht in jedem Fall kommt dabei die jeweilige Wunsch-Uni heraus. Wer mit der Entscheidung der Behörde nicht einverstanden ist, kann mit einem Studienplatztausch dennoch an den Standort seiner Wahl gelangen. Das ist allerdings nicht ganz einfach – und Glück gehört auch dazu.

Auch während des Studiums immer an deiner Seite >>

Welche Stu­di­en­gän­ge sind betroffen?

Die Stiftung für Hochschulzulassung (SfH) teilt Studienplätze für bestimmte, in der Regel zulassungsbeschränkte Fächer zu. Das gilt beispielsweise oft für:

  • Human­me­di­zin
  • Tier­me­di­zin
  • Zahn­me­di­zin
  • Pharmazie

Weil die Kapazitäten von Uni zu Uni variieren, können je nach Hochschulstandort auch andere Fächer über die SfH vergeben werden.

Vor­aus­set­zun­gen für den einfachen Stu­di­en­platz­tausch

Bist du mit deinem zugeteilten Studienplatz unzufrieden, brauchst musst du dich nicht in zwingend damit abfinden. Du kannst ihn nämlich mit einem anderen Studierenden tauschen. Das ist allerdings nicht ganz einfach, weil beide Beteiligten dafür bestimmte Voraussetzungen erfüllen müssen. Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

  • Der Wech­sel­part­ner muss an deiner Wunsch-Uni sein.
  • Der Wech­sel­part­ner will an die dir zuge­wie­se­ne Uni­ver­si­tät wechseln.
  • Ihr müsst das gleiche Fach studieren und im gleichen Semester sein.
  • Ihr müsst ver­gleich­ba­re Leis­tungs­nach­wei­se haben, die von der jeweils anderen Uni anerkannt werden.
  • Beide Unis müssen mit dem Stu­di­en­platz­tausch ein­ver­stan­den sein.

Angesichts dieser Bedingungen gibt es viel zu regeln und abzusprechen. Deshalb beginnst du besser früh mit der Suche nach einem Partner für den Studienplatztausch.

Aber: Nicht jede Universität erlaubt den Wechsel gleich zum ersten Semester. Darum solltest du vorher recherchieren, ab welchem Zeitpunkt ein Tausch an deinem Wunschstandort möglich ist. Überhaupt ist es sinnvoll, sich über das Prozedere genau zu informieren, weil manche Universitäten individuelle Zulassungsbeschränkungen haben und weitere, eigene Regeln für einen Studienplatztausch vorgeben. Das gilt beispielsweise für Anmeldefristen oder für die Pflicht, dass du bereits immatrikuliert bist.

Für ausländische Studentinnen und Studenten gibt es drei zusätzliche Voraussetzungen für einen Studienplatztausch:

  • Beide Wech­sel­part­ner müssen aus­län­di­sche Pässe haben.
  • Beide müssen über den Deutschen Aka­de­mi­scher Aus­tausch­dienst (DAAD) nach Deutsch­land ver­mit­telt worden sein.
  • An den betref­fen­den Hoch­schu­len darf die “Quote aus­län­di­scher Stu­die­ren­der” nicht über­schrit­ten werden.

Wichtig zu wissen: In keinem Fall hast du einen rechtlichen Anspruch auf einen Studienplatztausch! Zwar besteht die Möglichkeit, einen Studienplatz einzuklagen, das bedeutet aber noch keinen Rechtsanspruch. Möglicherweise kann auch ein Studiengangwechsel zu einem ähnlichen Fach dein Standortproblem lösen.

Noch kom­pli­zier­ter: So funk­tio­niert ein Ring­tausch

Findest du keinen direkten Wechselpartner, hast du noch die Chance auf einen sogenannten Ringtausch des Studienplatzes. Dieses Verfahren ist aber deutlich komplexer, weil mehr (mindestens drei) Personen daran beteiligt sind. Ein Beispiel:

  • Folgende Aus­gangs­vor­aus­set­zung: Du hast von der SfH einen Stu­di­en­platz an Uni A zuge­wie­sen bekommen, Betty an Uni B, Con­stan­tin an Uni C
  • Du möchtest eigent­lich an Uni­ver­si­tät B, findest aber niemanden, der von dort nach A tauschen will. Betty hat zwar einen Stu­di­en­platz hier und will wechseln, aber an Uni C.
  • Deshalb holt ihr Con­stan­tin ins Boot, der von C an A wechseln möchte und tauscht eure Stu­di­en­plät­ze unter­ein­an­der durch.
  • Im Idealfall ist dann am Ende jeder an seiner Wunsch-Uni: Du an B, Betty an C und Con­stan­tin an A.

Damit das klappt, müssen allerdings alle drei Hochschulen einverstanden sein. Einige Universitäten lassen einen solchen Ringtausch grundsätzlich nicht zu.

Den passenden Partner für den Stu­di­en­platz­tausch finden

Hast du dich für einen Studienplatztausch entschieden, stellt sich für dich natürlich die Frage: Wie und wo findest du den perfekten Partner? Dafür hast du mehrere Möglichkeiten.

Eine gute Anlaufstelle sind Studienplatztausch-Börsen im Internet. Zum Beispiel:

Je nach Aufbau der Studienplatztausch-Börse kannst du dort suchen nach:

  • Stu­di­en­fach
  • Wunschort
  • Bun­des­land
  • Hoch­schu­le
  • Abschluss

Auf diese Weise kannst du beispielsweise über den Hochschul-Kompass auch freie Studienplätze finden, die für zulassungsbeschränkte Studiengänge noch offen sind.

Oft gibt es auch noch das gute alte schwarze Brett in den Hochschulen oder eine digitale Variante. Dort kannst du an deiner Wunsch-Uni Wechselpartner suchen oder selbst ein Inserat mit den wichtigsten Angaben für den Studienplatztausch anpinnen. Zusätzlich kannst du dein Tauschangebot natürlich auch über deine Social-Media-Kanäle und die der jeweiligen Unis teilen.

Antrag beim Stu­di­en­se­kre­ta­ri­at ein­rei­chen

Bist du fündig geworden, nimmst du Kontakt zu dem Wechselpartner auf und besprichst euer weiteres Vorgehen. Auf jeden Fall muss jeder von euch einen Antrag auf den Studienplatztausch stellen. Den gibt es bei den daran beteiligten Hochschulen. Am besten wendet jeder von euch sich mit seinem Anliegen an die jeweiligen Studentensekretariate, die alles Weitere regeln.

FAZIT
  • Ein Stu­di­en­platz­tausch ist unter gewissen Vor­aus­set­zun­gen möglich.
  • Es ist sinnvoll, die erfor­der­li­chen Bedin­gun­gen an der Wunsch-Uni zu erfragen.
  • Neben dem direkten Stu­di­en­platz­tausch gibt es auch die Chance auf einen Ring­tausch.
  • Ansprech­part­ner für den Antrag sind die Stu­den­ten­se­kre­ta­ria­te.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.