Parkplatz von oben mit vier Autos und einer freien Parklücke Narong Jong­si­ri­kul, Fotolia

21. April 2017, 10:42 Uhr

Gerangel um Parklücke Parkplatz frei­hal­ten: Ist das Nötigung im Stra­ßen­ver­kehr?

Wer mit dem Auto unterwegs ist, der sieht zuweilen, dass Fußgänger einen Parkplatz freihalten und damit für einen anderen Wagen reservieren. Dieses Verhalten sorgt schon mal für Ärger, denn eine Parklücke ist ein wertvolles, da oft seltenes Gut. Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob es sich um Nötigung im Straßenverkehr handelt.

Gehen Sie auf Nummer sicher. Vertrauen Sie auf unseren Verkehrs-Rechts­schutz. >>

Parkplatz frei­hal­ten: Frei­heits­stra­fe möglich

Die Antwort: ja. Es kann sich tatsächlich um Nötigung im Straßenverkehr handeln, wenn Fußgänger eine Parklücke freihalten und deshalb ein heranfahrendes Auto diese nicht besetzen kann. Die Begründung dafür findet sich in § 240 Strafgesetzbuch (StGB). Dort heißt es: "Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft."

Wer zuerst kommt, parkt zuerst

Was bedeutet das hinsichtlich einer blockierten Parklücke? Wenn Fußgänger einen Parkplatz freihalten, dann wollen sie einem bestimmten Fahrer einen Vorteil verschaffen. Doch handelt es sich um einen öffentlichen Stellplatz, so hat jeder Fahrzeugführer darauf ein Anrecht. In der Regel jener, der zuerst kommt. Diese Regelung wird somit verletzt, wenn eine Person die Parklücke mit Vorsatz und widerrechtlich nicht freigibt.  Das ist dann eine Ordnungswidrigkeit und kann zu einem Bußgeld in Höhe von 10 Euro führen. Zur Nötigung wird es dann, wenn dabei körperliche Gewalt im Spiel ist.

Auto­fah­rer dürfen sich wehren

Einfach hinnehmen muss ein betroffener Autofahrer die illegale Besetzung einer Parklücke übrigens nicht. Grundlage ist hier ein Notwehrrecht. Demnach darf er Personen, die rechtswidrig im öffentlichen Raum einen Parkplatz freihalten, mit seinem Auto von der Stellfläche drängen. Allerdings nur, wenn er dabei den Blockierer keiner erheblichen Gefährdung aussetzt. So hat es das Oberlandesgericht Naumburg in einem Urteil entschieden (AZ 2 Ss 54/97). Manövriert ein Fahrzeugführer indes zu rabiat, dann macht er sich einer strafbaren Nötigung im Straßenverkehr schuldig.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.