Hund im Auto trans­por­tie­ren: Was Halter wissen sollten. Ein weißer Schä­fer­hund schaut freund­lich aus dem ver­git­ter­ten Kof­fer­raum eines Autos. Foto­ma­nu­fak­tur JL, Fotolia

28. Dezember 2016, 14:16 Uhr

Sicher unterwegs Hund im Auto trans­por­tie­ren: Was Halter wissen sollten

Wenn Sie einen Hund im Auto transportieren wollen, müssen Sie einige Dinge beachten. Schließlich steht Ihre Sicherheit und die Ihres Tieres an erster Stelle. Und auch die Straßenverkehrsordnung schreibt indirekt vor, dass Sie einen Hund im Auto sichern müssen.

Mit einem Verkehrs-Rechtsschutz sind Sie auch mit Hund immer sicher unterwegs. >>

Hund im Auto trans­por­tie­ren: Die Rechts­la­ge

In der Straßenverkehrsordnung (StVO) finden sich keine expliziten Hinweise dazu, wie Autofahrer einen Hund im Auto transportieren sollen. Allgemein heißt es aber in § 22 StVO, dass die Ladung im Fahrzeug so gesichert werden muss, dass sie auch bei einer Vollbremsung oder Ausweichbewegung nicht verrutschen, umfallen oder hin- und herrollen kann. Laut § 23 StVO muss der Fahrzeugführer außerdem darauf achten, dass seine Sicht und sein Gehör nicht durch Insassen oder Tiere beeinträchtigt wird. Dementsprechend müssen Sie Ihren Hund im Auto sichern, wenn er mitfährt. Zudem stellt ein Hund, der sich frei durch das Fahrzeug bewegt, eine große Ablenkung und somit eine Gefahr dar.

RechtsschutzWenn Ihr Hund nicht ausreichend gesichert ist, kann ein Bußgeld von 30 Euro fällig werden. Bei einer Gefährdung sind es 60 Euro und ein Punkt in Flensburg. Kommt es zu einem Unfall, müssen Sie mit 75 Euro und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Hund im Auto sichern – aber wie?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wenn Sie Ihren Hund im Auto transportieren wollen. Je nach Größe kann eine Transportbox sinnvoll sein. Es gibt aber auch spezielle Sitze oder Sicherheitsgurte für Hunde. Ein großer Hund ist am besten im Kofferraum untergebracht. Mit einem Trenngitter sorgen Sie dafür, dass er auch bei einer Vollbremsung nicht in den Fahrzeugraum geschleudert werden kann. Sie verhindern damit auch, dass er nach vorne klettert. Welche Variante in Ihrem Fall für die größte Sicherheit sorgt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, zum Beispiel von Ihrem Fahrzeug und der Größe Ihres Hundes. Lassen Sie sich deshalb am besten in einem Fachgeschäft beraten.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.