Füh­rer­schein­ent­zug wegen Schwer­hö­rig­keit nicht rechtens. Ein älterer Mann sitzt hinterm Steuer eines PKW. auremar, Fotolia

11. Februar 2016, 15:54 Uhr

Fahr­erlaub­nis Füh­rer­schein­ent­zug wegen Schwer­hö­rig­keit nicht rechtens

Ein Führerscheinentzug nur aufgrund von Schwerhörigkeit des Fahrers ist nicht rechtens. Das hat jetzt das Verwaltungsgericht Neustadt im Fall eines 85-jährigen Mannes entschieden. Ihn war der Führerschein entzogen worden, weil er ein Hörgerät trug und nach Auffassung der Fahrerlaubnisbehörde kein ausreichendes Gutachten über seine Fahrtauglichkeit vorlegen konnte.

Sie haben Ärger im Straßenverkehr? Ein Verkehrs-Rechtsschutz hilft. >>

Der 85-Jährige wollte bei der Behörde seinen alten Führerschein gegen eine neue Fahrerlaubnis austauschen lassen. Dabei fiel der Mitarbeiterin sein Hörgerät auf und sie vermutete, dass aufgrund seiner Schwerhörigkeit eine unzureichende Fahreignung vorliege. Deshalb verlangte sie ein ärztliches Attest über sein Hörvermögen, das er auch vorlegte. Die Mitarbeiterin forderte ihn daraufhin auf, ein weiteres Attest einzuholen, auf dem das Hörvermögen in Prozent angegeben sei. Auch dieser Aufforderung kam der Mann nach. Daraufhin verlangte die Mitarbeiterin aber ein Gutachten eines Arztes einer Begutachtungsstelle für Fahreignung. Als der Mann dieses nicht fristgerecht vorlegte, wurde ihm die Fahrerlaubnis entzogen.

Advocard-VerkehrsrechtsschutzEr klagte gegen den Führerscheinentzug und war vor dem Verwaltungsgericht Neustadt erfolgreich, das diesen Schritt für rechtswidrig erklärte (AZ 3 L 4/16.NW). Die Anordnung der Mitarbeiterin, ein Gutachten vorzulegen, sei unrechtmäßig gewesen, hieß es in der Begründung des Gerichts. Es habe keine konkreten Anhaltspunkte gegeben, die Zweifel an der Fahreignung des 85-Jährigen gerechtfertigt hätten. Nur dann sei eine solche Anordnung aber berechtigt. Schwerhörigkeit oder sogar Gehörlosigkeit seien nicht per se ein Mangel, der einen Führerscheinentzug rechtfertige. Das Gericht vermutete, dass die Mitarbeiterin der Behörde den Mann allein aufgrund seines Alters zu einer weiteren Untersuchung geschickt habe.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.