oocoskun, Fotolia

11. April 2016, 10:02 Uhr

"Hover­board" E-Board: Was sagt die Stra­ßen­ver­kehrs­ord­nung?

Bei einem E-Board, nicht ganz korrekt auch als "Hoverboard" bekannt, ist die Rechtslage noch unklar, da es keine eigene Verordnung für diese Fortbewegungsmittel gibt. Lesen Sie, welche Bestimmungen zu beachten sind und welche Sicherheitsrisiken bestehen.

Mit uns bleiben Sie im Straßenverkehr auf der sicheren Seite. >>

E-Board im Stra­ßen­ver­kehr nicht zulässig

Anders als bei Segways, für die die Mobilitätshilfeverordnung (MobHV) gilt, wird dem sogenannten "Hoverboard" nicht durch eine bestimmte Verordnung  ein rechtlicher Rahmen gegeben. Generell müssen Sie aber die Bestimmungen der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) und der Verordnung über die Zulassung von Fahrzeugen im Straßenverkehr (FZV) beachten. Da ein E-Board eine Geschwindigkeit von mehr als 6 km/h erreicht, aber nicht über einen Sitz, Bremsen, Beleuchtung und weitere vorgeschriebene Teile verfügt, ist es im Straßenverkehr nicht erlaubt. Es darf also nur im nicht öffentlichen Verkehr, zum Beispiel auf einem Privatgrundstück, benutzt werden.

Ver­si­che­rung und Fahr­erlaub­nis

Auch der Versicherungsschutz bereitet Probleme: Durch die mögliche Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km/h müsste das "Hoverboard" pflichtversichert werden. Da eine solche Versicherung aber nicht angeboten wird, liegt bei der Benutzung im öffentlichen Verkehr eine Straftat gemäß § 6 Pflichtversicherungsgesetz (PflVersG) vor. Eventuell verursachte Schäden werden außerdem nicht von der privaten Haftpflichtversicherung übernommen, sodass der Fahrer selbst dafür aufkommen muss. Auch die Frage der Fahrerlaubnis ist unklar: Für das Führen dieses Kraftfahrzeugs wird eine Fahrerlaubnis benötigt, jedoch gehört es zu keiner bestehenden Fahrerlaubnisklasse. Dadurch macht ein Fahrer sich zusätzlich durch das Fahren ohne Fahrerlaubnis gemäß § 21 Straßenverkehrsgesetz (StVG) strafbar. Wer möglichst auf der sicheren Seite bleiben will, benutzt sein E-Board daher am besten nur auf dem eigenen Grundstück.

"Hover­board" birgt Sicher­heits­ri­si­ken

Die Bezeichnung "Hoverboard" stammt aus der Filmreihe "Zurück in die Zukunft", in dem er für eine Art fliegendes Skateboard verwendet wird, mit dem ein E-Board entfernte Ähnlichkeit aufweist. Neben den rechtlichen Problemen, die eine Nutzung im Straßenverkehr mit sich bringt, bestehen bei vielen Geräten aber auch Sicherheitsrisiken: Wie unter anderem das Computermagazin "c't" berichtet hat, kam es bereits zu mehreren Wohnungsbränden durch sich selbst entzündende oder explodierende Akkus.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.