Wo ist Streusalz verboten? Recht­li­ches zum Streuen im Winter. Die Beine und Füße einer Person, die auf Schnee­matsch steht. Jürgen Fälchle, Fotolia

2. Januar 2017, 12:40 Uhr

Umwelt­schutz Wo ist Streusalz verboten? Recht­li­ches zum Streuen im Winter

Oft sind Anwohner verpflichtet, im Winter die Gehwege zu streuen und zu räumen. Dabei ist meist der Einsatz von Streusalz verboten. Wann und warum das gilt und wie Sie sich verhalten sollten, um auf der sicheren Seite zu sein und kein Bußgeld zu riskieren, lesen Sie hier.

Auch bei Schnee und Glatteis: Ein Rechtsschutz sichert Sie in allen Lebenslagen ab. >>

Kommunen regeln das Streusalz-Verbot

Ob die Verwendung von Streusalz für Privatpersonen in Ihrem Wohnort verboten ist, regelt Ihre Stadt- oder Gemeindeverwaltung. Entsprechende Verordnungen sind im Internet zu finden oder können im Rathaus erfragt werden. Meist gilt, dass der Einsatz von Streusalz dem öffentlichen Winterdienst vorbehalten ist, der bei Schnee- und Eisglätte schnell für freie Straßen sorgen muss. Wer privat den Bürgersteig vor seiner Haustür räumen muss, sollte hingegen vielerorts zur Schneeschaufel greifen und alternative Streumittel verwenden.

Streusalz verboten: Warum eigent­lich?

Streusalz lässt das Eis auf Straßen und Wegen zwar schnell schmelzen, es ist jedoch nicht sehr umweltfreundlich. Sickert es in den Boden, belastet es das Grundwasser und bewirkt, dass Pflanzenwurzeln schlechter wachsen, die Pflanzen daher weniger Wasser aufnehmen können und so möglicherweise absterben. Kommt es zu Wurzelschäden an Bäumen, können diese umstürzen und zu Gefahrensituationen führen. Auch der Straßenbelag wird durch das Salz beschädigt und Tiere, die über die salzigen Flächen laufen, können sich an den Pfoten verletzen.

Aus diesen Gründen setzt auch der Winterdienst der Stadt oder Gemeinde meist kein reines Streusalz ein, sondern verwendet ein Gemisch aus Salz und abstumpfenden Mitteln wie Sand.

RechtsschutzMit diesen Alter­na­ti­ven vermeiden Sie Bußgelder im Winter

Wenn Streusalz verboten ist, riskieren Sie ein Bußgeld, wenn Sie es trotzdem verwenden und dabei vom Ordnungsamt erwischt werden. Die Höhe regelt jede Kommune für sich. Um Bußgelder zu vermeiden, sollten Sie bei Schneefall zunächst schnellstmöglich die Schneeschaufel zum Einsatz bringen, damit der Schnee nicht festgetreten wird und sich Glätte bildet. Zum Streuen im Winter sollten Sie sich rechtzeitig einen Vorrat an abstumpfenden Streumitteln bereitstellen, etwa Sand, Splitt, Granulat oder Asche.

Übrigens: Manche Kommunen erlauben den Einsatz von Streusalz in Ausnahmefällen ausdrücklich auch für Privatpersonen, etwa bei Blitzeis.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.