Bei der Gemeinde infor­mie­ren eyetronic, Fotolia

16. April 2015, 13:48 Uhr

Bei der Gemeinde infor­mie­ren Sperrmüll-Ent­sor­gung: Dies ist die Rechts­la­ge

Ihr Keller oder Dachboden platzt aus allen Nähten? Sie wollen endlich das ausgediente Sofa von Oma loswerden? Die Sperrmüll-Entsorgung bietet Ihnen die Möglichkeit, sich von sperrigen, nicht mehr benötigten Gegenständen zu befreien. Hier erfahren Sie mehr zur Rechtslage.

Bei Rechtsfragen können Sie sich gern an unsere Experten wenden. >>

Rechts­la­ge: Ist das Abstellen auf dem Bür­ger­steig erlaubt?

Wie läuft eine Sperrmüll-Entsorgung ab? Anwohner bestellen ein Entsorgungsunternehmen, das den herausgestellten Sperrmüll gegen eine Gebühr abholt. Oft wird dafür ein Termin ausgemacht. Doch wo darf Sperrmüll abgestellt werden? Dürfen Sie Sofa, Lampe, Kühlschrank, Matratze, Fahrrad und Co. einfach vor das Haus, auf den Gehweg oder die Straße stellen? Die Antwort: Vielleicht.

Die Rechtslage ist von Gemeinde zu Gemeinde unterschiedlich. Es gibt hier keine bundesweit einheitliche Regelung. Fest steht nur: Wenn Sie Ihren Müll unerlaubt irgendwo abstellen, ist dies eine Straftat. Informieren Sie sich also am besten in den jeweiligen Entsorgungsvorschriften Ihrer Gemeinde, um keinen Streit mit den Behörden zu bekommen. Auf der sicheren Seite stehen Sie, wenn Sie direkt bei Ihrer Gemeinde nachfragen.

Alter­na­ti­ven zur klas­si­schen Sperrmüll-Ent­sor­gung

Einige Gemeinden haben spezielle Sammelplätze für die Sperrmüll-Entsorgung eingerichtet – fragen Sie danach. Diese sollen dafür sorgen, dass Gehwege und Straßen nicht mit Müll vollgestellt werden. Mancherorts gibt es auch Wertstoff- oder Recyclinghöfe. Zu diesen muss der Müll zwar selbst gebracht werden, dafür ist die Entsorgung jedoch häufig kostenlos.

Wenn Sie den Sperrmüll zerkleinern, sodass er in die Restmülltonne passt, können Sie den Müll ganz normal von der Müllabfuhr abholen lassen. Doch Vorsicht: Nicht alles darf im Restmüll landen. Umweltgefährdende Gegenstände etwa, darunter Batterien oder Computer, haben im Hausmüll nichts zu suchen. Leben Sie in einem Miethaus, sollten Sie zudem Rücksicht auf Ihre Nachbarn nehmen, um Streit zu vermeiden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.