Nieß­brauch und Wohnrecht: Recht­li­che Unter­schie­de high­way­st­arz, Fotolia

3. Mai 2017, 10:36 Uhr

Mehr Befug­nis­se bei Nieß­brauch Nieß­brauch und Wohnrecht: Recht­li­che Unter­schie­de

Ein Nießbrauch- oder Wohnrecht ist eine zuverlässige Absicherung, wenn das eigene Haus schon vor dem Tod den Kindern vermacht werden soll. Sie erhalten damit die Sicherheit, weiterhin in der Immobilie zu wohnen, obwohl sie Ihnen nicht mehr gehört. Es gibt allerdings einige Unterschiede zwischen Nießbrauchrecht und lebenslangem Wohnrecht, die Sie kennen sollten.

Sie benötigen Unterstützung in rechtlichen Fragen? Wir helfen! >>

Mehr Rechte bei Nieß­brauch

Auch wenn das lebenslange Wohnrecht der geläufigere Begriff ist – mehr Rechte erhalten Personen, denen ein Nießbrauch eingeräumt wird. Während Sie bei einem Wohnrecht die Immobilie oder Teile davon lediglich bewohnen dürfen, erhalten Sie beim Nießbrauch das Recht zur umfassenden Nutzung des Hauses oder der Wohnung. Damit dürfen Sie die Räume, für die Sie ein Nießbrauchrecht haben, auch vermieten und so Mieteinkünfte erzielen. Das kann beispielsweise hilfreich sein, um einen Teil der Kosten zu tragen, falls Sie in betreutes Wohnen wechseln. Wenn Sie die Wahl haben, sollten Sie daher den Nießbrauch einem lebenslangen Wohnrecht vorziehen.

Steu­er­li­che Vorteile durch Nieß­brauch­recht

Von einem Nießbrauchrecht für den Vorbesitzer profitiert auch, wem die Wohnung vermacht wird – üblicherweise die Kinder. Der Grund: Der Gegenwert des Nießbrauchs wird von dem Schenkungswert abgezogen, sodass sich die anfallenden Steuern für die Schenkung reduzieren.

Rechtsschutz

Ein Nießbrauch kann allerdings auch langfristige Auswirkungen haben, die Sie im Vorfeld bedenken sollten. Wird eine Immobilie beispielsweise einem Kind geschenkt, um so den Pflichtteil anderer Erben zu reduzieren, kann dies durch das Nießbrauchrecht ausgehebelt werden. Zwar erlöschen prinzipiell die Ansprüche Pflichtteilsberechtigter, wenn zwischen Schenkung und Eintreten des Erbfalls mehr als zehn Jahre liegen. Dies gilt allerdings nicht, wenn sich der Schenkende wesentliche Rechte am Objekt wie eben den Nießbrauch vorbehalten hat.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.