Erheb­li­che Bau­ar­bei­ten erlauben Miet­min­de­rung Kurhan, Fotolia

7. Juni 2017, 12:56 Uhr

Miet­min­de­run­gen bei Bau­ar­bei­ten Miet­min­de­rung bei Bau­ar­bei­ten: Ist sie gerecht­fer­tigt?

Bauarbeiten im Haus sind meistens mit Unannehmlichkeiten verbunden. Oftmals haben Sie als Mieter deshalb ein Recht auf Mietminderung. Manchmal müssen Sie die Baustelle aber auch einfach dulden – zumindest für eine gewisse Zeit.

Wir setzen uns für Ihre Rechte ein. >>

Erheb­li­che Beein­träch­ti­gun­gen erlauben Miet­min­de­rung

Gelegentliches Hämmern in der Nachbarwohnung gehört zum Mieterleben dazu und muss geduldet werden. Schränken Begleiterscheinungen einer Baustelle wie Baulärm aber die Nutzbarkeit Ihrer Wohnung erheblich ein, dürfen Sie die Miete unter Umständen mindern. Grundlage dafür ist, dass der Vermieter nicht fähig ist, den vertragsgemäßen Zustand Ihrer Wohnung zu gewährleisten. Können Sie zum Beispiel aufgrund eines Baugerüsts vor dem Fenster die Rollläden nicht öffnen oder sich wegen des Geräuschpegels kaum unterhalten, kann dies bereits eine erhebliche Nutzungseinschränkung der Wohnung darstellen.

Wann genau eine Einschränkung als erheblich gilt, hängt von der Art, Dauer und Intensität der Störung ab. Die Bemessungsgrundlage ist dabei ein durchschnittlicher Mensch. Ob Sie aufgrund individueller Gegebenheiten besonders stark unter der Baustelle leiden, ist rechtlich nicht relevant.

Wann ist eine Miet­min­de­rung unzu­läs­sig?

Selbst, wenn die Bauarbeiten erhebliche Beeinträchtigungen mit sich bringen, kann es Gründe geben, die eine Mietminderung dennoch ausschließen. Wussten Sie zum Beispiel bereits beim Unterzeichnen des Mietvertrages von der Baustelle, können Sie die Miete nicht mindern. War zum Zeitpunkt Ihres Einzugs klar erkennbar, dass das Gebäude reparaturbedürftig ist, mussten Sie ebenfalls für die Zukunft mit entsprechenden Arbeiten rechnen – auch, wenn nicht explizit darüber gesprochen wurde.

Rechtsschutz

Bröckelte zum Beispiel bereits vor Ihrem Einzug die Fassade, können Sie keine Mietminderung durchsetzen, wenn für das Neuverputzen ein Baugerüst vor Ihrem Fenster steht. Auch eine energetische Modernisierung müssen Sie bis zu drei Monate lang dulden – allerdings nur, wenn die Baumaßnahmen Ihre eigene Wohnung betreffen. Profitiert nur der Nachbar von den Modernisierungsmaßnahmen, müssen Sie die Baustelle in seiner Wohnung nicht einfach hinnehmen.

Was tun, wenn der Vermieter die Miet­min­de­rung nicht akzep­tie­ren will?

Lehnt Ihr Vermieter die Mietminderung ab, können Sie den Fall vor Gericht klären. Dann sind Sie als Mieter in der Pflicht, glaubhaft darzulegen, dass die Bauarbeiten die Nutzbarkeit Ihrer Wohnung erheblich einschränken. Nicht verpflichtend, aber sehr hilfreich ist dabei ein Bautagebuch, in dem Sie Folgendes notieren sollten:

  • Art der Beläs­ti­gung (Lärm, Dreck, Gestank etc.)
  • Datum
  • Uhrzeit (Beginn und Ende)
  • mögliche Zeugen

Wie häufig Sie tatsächlich in Ihrer Wohnung sind, ist für die Berechtigung zur Mietminderung übrigens nicht relevant. Selbst, wenn Sie tagsüber kaum zu Hause sind und deshalb weniger von den Bauarbeiten betroffen sind als Ihre pensionierten Nachbarn, haben Sie dennoch dasselbe Anrecht auf Mietminderung.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.