Haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen können sie bei der Steuer geltend machen Smileus, Fotolia

21. August 2017, 13:04 Uhr

Steu­er­erleich­te­run­gen Haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen: Was Sie absetzen können

Dass Sie haushaltsnahe Dienstleistungen steuerlich absetzen dürfen, ist in § 35a Einkommensteuergesetz (EStG) festgelegt. In der Regel können Sie 20 Prozent des Arbeitslohnes, den Sie zahlen, beim Finanzamt geltend machen. Der Höchstsatz variiert dabei zwischen 510 Euro und 4.000 Euro pro Jahr abhängig von der Art der Beschäftigung.

Seien Sie stets auf der sicheren Seite. >>

Was sind haus­halts­na­he Dienst­leis­tun­gen?

Als haushaltsnahe Dienstleistungen zählen Arbeiten, die typischerweise von Mitgliedern des eigenen Haushalts ausgeführt werden, für die Sie aber stattdessen einen Dienstleister engagieren und bezahlen. Zentrales Element ist, dass die Arbeiten in Ihrem privaten Lebensraum ausgeführt werden.

Engagieren Sie zum Beispiel einen Hundesitter, der Ihren Liebling während des Urlaubs zu Hause betreut, können Sie das steuerlich absetzen. Geben Sie den Vierbeiner aber in eine Tierpension, ist das keine haushaltsnahe Dienstleistung mehr.

Beispiele für steuerlich absetzbare haushaltsnahe Dienstleistungen sind:

• allgemeine Reinigungsarbeiten (Fensterputzen, Raumpflege, Teppichreinigung, …)
• Wäschewaschen und Bügeln
• Winterdienst
• Haustierbetreuung
• Pflege von Alten und Kranken
• Kinderbetreuung

Wie viel lässt sich steu­er­lich absetzen?

Sie dürfen 20 Prozent der Arbeitskosten als haushaltsnahe Dienstleistungen bei der Steuer geltend machen. Engagieren Sie jemanden in sozialversicherungspflichtiger Vollzeitbeschäftigung, liegt der Höchstsatz bei 4.000 Euro pro Jahr. Beschäftigen Sie Ihre Haushaltshilfe auf Minijob-Basis, können Sie maximal 510 Euro pro Jahr steuerlich absetzen.

Zusätzlich können Sie bis zu 1.200 Euro pro Jahr für Handwerkerkosten angeben. Aufwendungen für Handwerksdienstleistungen sind ein anderer Punkt in der Steuererklärung als haushaltsnahe Dienstleistungen, die Zuordnung ist aber mitunter schwierig: Gartenpflege zählt als haushaltsnahe Dienstleistung, Gartengestaltung hingegen als Handwerkerleistung. Durch geschickte Zuordnung können Sie beide Höchstsätze ausschöpfen.

Was Sie beachten sollten

Um bei der Steuererklärung von den Kosten zu profitieren, müssen Sie eine entsprechende Rechnung einreichen und den Rechnungsbetrag per Überweisung beglichen haben. Barzahlungen erkennt der Fiskus in der Regel nicht an. Die Rechnung muss alle Posten genau aufschlüsseln, denn steuerlich absetzbar sind nur:

Rechtsschutz

• Arbeitskosten ohne Mehrwertsteuer
• Fahrtkosten
• Maschinenkosten
• Entsorgungskosten
• Kosten für Verbrauchsmittel

Andere Kosten, zum Beispiel für Verwaltung oder Arbeitsmaterial, werden nicht angerechnet. Als Mieter können Sie verschiedene Teile der Nebenkostenabrechnung steuerlich absetzen, etwa die Treppenhausreinigung.

Tipp: Auch für Ihre Zweit- oder Ferienwohnung im EU-Ausland können Sie haushaltsnahe Dienstleistungen beim deutschen Fiskus steuerlich absetzen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.