Trinkende Katze - Haustierpflege von der Steuer absetzen: Das ist möglich Mara Zemgaliete, Fotolia

Haushaltsnahe Dienstleistung Haus­tier­pfle­ge von der Steuer absetzen: Das ist möglich

Die Pflege eines Haustiers können Tierhalter unter Umständen von der Steuer absetzen, denn sie kann als haushaltsnahe Dienstleistung anerkannt werden. Die Haustierpflege muss dabei allerdings in ausreichend nahem Kontext zur Hausarbeit stehen.

Ständiger Nachbarschaftsstreit wegen Hund und Katze? Wir stehen Ihnen bei. >>

Haus­tier­pfle­ge als haus­halts­na­he Dienst­leis­tung

Als haushaltsnahe Dienstleistung gilt beispielsweise das Reinigen einer Privatwohnung. Auch die Gartenpflege und die Kinderbetreuung sind typische Beispiele von Tätigkeiten, deren Kosten Privatpersonen zum Teil von der Steuer absetzen können. Die Haustierpflege kann ebenfalls als haushaltsnahe Dienstleistung gelten, wie der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden hat (AZ VI R 13/15). Bedingung sei jedoch, dass die Pflege von Hund, Katze oder anderen Haustieren im unmittelbaren Zusammenhang mit der Haushaltsführung stehe oder eine hinreichende Nähe zur Hausarbeit gegeben sei, so die Richter. Da Tätigkeiten wie Füttern, Fellpflege und bei Hunden auch das regelmäßige Ausführen immer wieder anfielen und üblicherweise von Haushaltsangehörigen erledigt würden, sei es als haushaltsnahe Dienstleistung anzusehen, wenn ein Unternehmen diese Tätigkeiten übernehme.

Kosten von der Steuer absetzen: Laut BFH möglich

Geklagt hatten Tierhalter, die ihre Katze während des Urlaubs von einem Dienstleister in ihrer Wohnung hatten betreuen lassen. Die Kosten in Höhe von rund 300 Euro gaben sie bei der nächsten Einkommensteuererklärung als Aufwand für eine haushaltsnahe Dienstleistung an. Das Finanzamt wollte dies zunächst jedoch nicht anerkennen und berief sich dabei auf eine Anweisung des Bundesfinanzministeriums, wonach gemäß § 35a Einkommensteuergesetz (EStG) die Steuerermäßigung für Haustierpflege nicht gewährt werden solle. Die Tierhalter zogen daraufhin vor Gericht. Wie zuvor bereits das Finanzgericht entschied auch der BFH zu ihren Gunsten.

Auf Antrag können also auch bei der Haustierpflege jährlich 20 Prozent der Lohnkosten von der Steuer abgesetzt werden, sofern die Höchstsumme von 4.000 Euro für haushaltsnahe Dienstleistungen nicht überschritten wird.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.