Besich­ti­gung durch Vermieter nicht mit belie­bi­gen Dritten ©istock.com/Valeriy_G

18. September 2019, 12:22 Uhr

Unver­letz­lich­keit der Wohnung Besich­ti­gung durch Vermieter nicht mit belie­bi­gen Dritten

Mieter müssen unter bestimmten Umständen eine Besichtigung der Wohnung durch den Vermieter dulden – nicht aber, dass der Vermieter dabei beliebige dritte Personen mitbringt. Das Landgericht Nürnberg-Fürth hat in einem entsprechenden Fall entschieden. Dabei betonten die Richter, dass ein Vermieter sein Besichtigungsrecht schonend ausüben müsse (AZ 7 S 8432/17).

Mit uns bist du in den eigenen vier Wänden abgesichert – und auch in der Mietwohnung. >>

 

Besich­ti­gungs­recht des Ver­mie­ters gilt nur in engen Grenzen

Grundsätzlich gilt: Obwohl die vermietete Wohnung sein Eigentum ist, darf der Vermieter sie nicht jederzeit betreten. Hier greift Artikel 13 Grundgesetz (GG), der auch Mietern die Unverletzlichkeit der Wohnung als Grundrecht zusichert. Hat der Vermieter aber ein berechtigtes Interesse, die Wohnung zu betreten, dann kann der Mieter ihm das nicht verweigern – vorausgesetzt, der Vermieter kündigt seinen Besuch rechtzeitig an.

 

Streit mit dem Mieter: Vermieter kündigte und erhob Räu­mungs­kla­ge

In dem verhandelten Fall gab es Streit zwischen dem Mieter eines Reihenhauses und dessen Vermieter. Der Vermieter ärgerte sich über wiederholte Mängelanzeigen des Mieters, die er für unbegründet hielt und durch die er sich nach eigenen Angaben schikaniert fühlte.

Der Vermieter kündigte dem Mieter die Wohnung und erhob schließlich Räumungsklage vor dem Amtsgericht (AG) Erlangen. Als Kündigungsgrund hatte der Vermieter angegeben, dass der Mieter ihm verweigert habe, gemeinsam mit einem Zeugen die Wohnung zu betreten.

 

Mehr Informationen zum Thema RechtsschutzGericht: Besich­ti­gung der Wohnung nur mit fach­kun­di­gen Personen

Diesen Grund akzeptierte das AG Erlangen jedoch nicht und führte aus: Zu einer Wohnungsbesichtigung dürfe der Vermieter nur fachkundige Personen mitbringen, sofern es dafür einen konkreten Anlasse gebe – zum Beispiel einen Handwerker bei einer anstehenden Renovierung oder einen Sachverständigen, um die Wohnung auf Schäden zu überprüfen.

Der Vermieter habe aber nicht das Recht, wie im konkreten Fall beliebige sachunkundige Dritte mit in die Mietwohnung zu bringen, so das Gericht weiter. Der Vermieter habe also sein Besichtigungsrecht nicht schonend genug ausgeübt.

Das Amtsgericht wies die Klage ab, woraufhin der Vermieter Berufung einlegte. Das Landgericht (LG) Nürnberg-Fürth bestätigte jedoch in nächster Instanz die Auffassung des Amtsgerichts und wies die Berufung zurück. Nachdem auch eine Nichtzulassungsbeschwerde zum Bundesgerichtshof (BGH) keinen Erfolg hatte, ist das Urteil rechtskräftig.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.