Per­so­nal­aus­weis abge­lau­fen: Ab wann droht ein Bußgeld? mhp, Fotolia

1. März 2019, 12:50 Uhr

Achtung, das wird teuer Per­so­nal­aus­weis abge­lau­fen: Ab wann droht ein Bußgeld?

Ein Blick ins Portemonnaie lässt dich mit Erschrecken feststellen: Dein Personalausweis ist abgelaufen – oder bis zum Ablaufdatum bleibt nicht mehr viel Zeit. Du solltest also dringend beim Einwohnermeldeamt vorbeischauen und einen neuen beantragen. Aber keine Sorge: Hohe Bußgelder für einen abgelaufenen Personalausweis sind eher die Ausnahme.

In rechtlichen Fragen immer auf der sicheren Seite: Wir sind für dich da. >>

Dein Per­so­nal­aus­weis läuft bald ab? Wann du aktiv werden solltest

Wenn du den neuen Ausweis beantragt hast, dauert es etwa zwischen drei und sechs Wochen, bis er fertig ist. Nähert sich das Ablaufdatum, solltest du den Behördengang also nicht zu lange hinausschieben. Das brauchst du dafür:

  • deinen aktuellen Per­so­nal­aus­weis
  • ein bio­me­tri­sches Passbild im Format 45 x 35 Mil­li­me­ter
  • in Ein­zel­fäl­len: Nachweis über Heirat oder Scheidung, wenn sich dein Fami­li­en­na­me geändert hat, seit dein vor­he­ri­ger Ausweis aus­ge­stellt wurde

Wie alt das Passbild sein darf, ist gesetzlich nicht genau definiert. § 7 Absatz 1 Personalausweisverordnung (PAuswV) legt nur grob fest, dass es "aktuell" sein muss. Die Behörde hat hier demnach einen Ermessensspielraum. Auf Nummer sicher gehst du, wenn das Foto nicht älter ist als ein Jahr.

Übrigens: Was du tun musst, wenn du deinen Personalausweis verloren hast, erfährst du in diesem Streitlotse-Ratgeber.

Per­so­nal­aus­weis abge­lau­fen: Muss ich jetzt mit einem Bußgeld rechnen?

Du hast den richtigen Zeitpunkt verpasst, und jetzt ist dein Personalausweis abgelaufen? Ob dir nun ein Bußgeld droht, hängt zum einen davon ab, wie lange er schon abgelaufen ist – und zum anderen davon, wie streng deine zuständige Behörde das in der Praxis ahndet.

  • Theo­re­tisch können für einen abge­lau­fe­nen Per­so­nal­aus­weis Bußgelder von bis zu 3.000 Euro fällig werden. Das regelt § 32 Absatz 1 Per­so­nal­aus­weis­ge­setz (PAuswG). Zu einer solch dras­ti­schen Strafe greifen Behörden aber nur in absoluten Aus­nah­me­fäl­len.
  • Manche Ämter erinnern die Einwohner ihrer Stadt oder Gemeinde selbst per Brief daran, wenn ihr Per­so­nal­aus­weis bald abläuft.
  • Versäumst du die Ausweis-Ver­län­ge­rung um einen bestimm­ten Zeitraum, gibt es häufig zuerst eine Ver­war­nung.
  • Reagierst du darauf nicht, kann ein Buß­geld­be­scheid folgen – das ist aller­dings auch ohne vorherige Ver­war­nung möglich.
  • Bußgelder etwa zwischen 10 und 40 Euro sind dann üblich.
  • Manche Kommunen erheben auch gar keine Verwarn- oder Bußgelder für abge­lau­fe­ne Ausweise.

Was kostet ein neuer Per­so­nal­aus­weis?Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Auch wenn dein Einwohnermeldeamt beim Bußgeld noch mal ein Auge zudrückt: Mit Kosten für den neuen Personalausweis musst du in jedem Fall rechnen.

  • Für unter 24-Jährige wird eine Gebühr in Höhe von 22,80 Euro für den neuen Ausweis fällig. Die Gül­tig­keits­dau­er beträgt sechs Jahre.
  • Personen ab 24 Jahren zahlen 28,80 Euro. Dafür ist ihr Per­so­nal­aus­weis dann auch zehn Jahre lang gültig.

Abge­lau­fe­ner Per­so­nal­aus­weis: Hier drohen im Alltag Probleme

Obwohl hohe Bußgelder die Ausnahme sind, solltest du deinen Personalausweis immer rechtzeitig verlängern lassen. Zum einen ist jeder Deutsche ab 16 Jahren gemäß § 1 Absatz 1 PAuswG verpflichtet, einen gültigen Ausweis zu besitzen und zum Beispiel bei einer Verkehrs- oder Personenkontrolle vorlegen zu können. Ist der Ausweis erst wenige Tage oder Wochen abgelaufen, belassen es die Polizeibeamten dann vermutlich bei einem Hinweis. Wenn der Perso schon lange ungültig ist, können aber auch sie ein Bußgeld verhängen.

Zum anderen wird das Reisen ins Ausland schwierig, wenn der Personalausweis abgelaufen ist. In vielen Ländern muss man den gültigen Ausweis sogar ständig bei sich tragen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.