Frei­stel­lung vom Unter­richt: In diesen Fällen ist sie erlaubt. Eine blonde Lehrerin sitzt auf einem Tisch vor einer kleinen Grund­schul­klas­se. drubig-photo, Fotolia

2. März 2016, 10:54 Uhr

Schul­be­frei­ung Frei­stel­lung vom Unter­richt: In diesen Fällen ist sie erlaubt

Eine Freistellung vom Unterricht muss mit gutem Grund erfolgen und sollte immer von den Eltern beziehungsweise dem volljährigen Schüler schriftlich beantragt oder nachträglich entschuldigt werden. Lesen Sie, was Sie bei der Beurlaubung von der Schule beachten müssen.

Mit uns sind Sie in allen Lebenslagen gut abgesichert. >>

Frei­stel­lung vom Unter­richt: All­ge­mei­ne Rege­lun­gen

Grundsätzlich sind Schüler aufgrund der Schulpflicht zur Teilnahme am Unterricht verpflichtet. Es gibt jedoch einige Fälle, in denen Eltern eine Beurlaubung von der Schule beantragen können. Maßgeblich sind dabei die Landesschulgesetze sowie die Regelungen der jeweiligen Schule, sodass Sie sich immer im Einzelfall informieren sollten. Häufige Gründe für die Freistellung vom Unterricht sind Krankheiten und Arztbesuche. In der Regel ist eine schriftliche Entschuldigung nötig, die Sie als Eltern oder die behandelnde Praxis ausstellen können. Ob grundsätzlich ein Attest vorgelegt werden muss oder ob am ersten Fehltag ein Anruf im Sekretariat verlangt wird, erfragen Sie am besten direkt bei der Schule.

Beur­lau­bung von der Schule für besondere Anlässe

Wenn eine große Familienfeier ansteht oder eine schwere Krankheit oder ein Todesfall in der Familie vorliegt, kann eine Beurlaubung von der Schule erfolgen. Hierfür sollten Sie rechtzeitig einen Antrag bei der Schulleitung oder beim Klassenlehrer stellen. Schwierig wird es, wenn Sie lediglich die Ferien verlängern möchten, um zum Beispiel günstigere Urlaubsflüge buchen zu können. In diesem Fall wird die Schule vermutlich nicht zustimmen. Wenn der Schüler ohne Erlaubnis dem Unterricht fernbleibt, wird für jeden versäumten Tag ein Bußgeld fällig.

PrivatrechtsschutzBefreiung von Sport- und Reli­gi­ons­un­ter­richt

Eine Befreiung vom Sportunterricht aus gesundheitlichen Gründen kann durch eine Entschuldigung oder bei längeren Zeiträumen durch ein ärztliches Attest erreicht werden. Dabei kann der Sportlehrer allerdings verlangen, dass der Schüler trotzdem anwesend ist, auch wenn er nicht aktiv am Unterricht teilnehmen kann. Die Freistellung vom Unterricht im Fach Religion wird durch die im Grundgesetz verankerte Glaubensfreiheit ermöglicht. In den meisten Bundesländern kann ein Schüler ab dem Alter von 14 Jahren selbst entscheiden, ob er an diesem Unterricht teilnehmen will. Vorher liegt die Entscheidung bei den Eltern. Wenn es keinen Ersatzunterricht – zum Beispiel Ethik – gibt, hat der Schüler während dieser Stunden frei.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.