Das Eltern­geld für Selbst­stän­di­ge beruht auf einer anderen Bemes­sens­grund­la­ge pololia, Fotolia

25. August 2017, 9:10 Uhr

Flexible Förderung von Eltern Eltern­geld für Selbst­stän­di­ge: Welche Rege­lun­gen gelten?

Das Elterngeld für Selbstständige unterscheidet sich nicht in der Höhe, sondern vor allem bei der Bemessungsgrundlage vom Elterngeld für Angestellte. Mit dem ElterngeldPlus können Sie sogar nebenbei noch arbeiten, um Ihre berufliche Existenz zu sichern.

Rundum gut abgesichert. >>

Wie viel Eltern­geld bekommen Selbst­stän­di­ge?

Das Elterngeld beträgt einen gewissen Prozentsatz des Nettoeinkommens; mindestens aber 300 Euro und keinesfalls mehr als 1.800 Euro pro Monat. Keine Unterstützung bekommen Alleinstehende mit einem Jahreseinkommen über 250.000 Euro beziehungsweise Paare mit gemeinsamen Einkünften von mehr als 500.00 Euro pro Jahr.

Wichtig: Selbstständigen wird das Elterngeld unter Vorbehalt gewährt. Erst wenn Sie nach Ende der Elternzeit Ihre tatsächlichen Bezüge aus diesem Zeitraum vorweisen, fällt der endgültige Entscheid. Es kann also zu Nachzahlungen oder Rückzahlungsforderungen kommen.

Was dient als Bemes­sungs­grund­la­ge beim Eltern­geld für Selbst­stän­di­ge?

Um das Elterngeld für Selbstständige zu berechnen, wird das letzte steuerlich abgeschlossene Wirtschaftsjahr herangezogen. Es kann also durchaus das Einkommen von vor ein oder zwei Jahren vor der Geburt als Bemessungsgrundlage des Elterngelds dienen. Hier liegt der Unterschied zu Angestellten: Bei ihnen zählt das Gehalt der letzten 12 Monate.

Sie können beantragen, dass der Bemessungszeitraum verschoben wird, wenn Sie als selbstständige Unternehmerin schwangerschaftsbedingt geringere Einkünfte hatten oder in dieser Zeit bereits Elterngeld für ein älteres Kind bezogen haben.

Wie lange wird das Eltern­geld gezahlt?

RechtsschutzAlleinstehende Selbstständige bekommen bis zu 14 Monate Elterngeld. Nimmt bei Paaren nur einer eine Auszeit, wird die Unterstützung für 12 Monate gewährt. Geht jeder mindestens für zwei Monate in Elternzeit, bekommen Paare insgesamt 14 Monate Förderung.

Tipp: Das Elterngeld muss nicht am Stück in Anspruch genommen werden. Unter Umständen lohnt es sich, bestimmte Zeiträume auszusparen.

Eltern­geld­P­lus bietet mehr Fle­xi­bi­li­tät

Elternzeit hin oder her, Selbstständige können häufig nicht komplett aufhören zu arbeiten. Dafür gibt es das ElterngeldPlus: Sie dürfen bis zu 30 Stunden pro Woche arbeiten; die Gewinne aus Ihrer Selbstständigkeit werden auf das Elterngeld angerechnet. Dafür wird das Elterngeld aber doppelt so lange gezahlt, also bis zu 28 Monate. Gehen beide Eltern mindestens vier Monate gleichzeitig in Teilzeit, gibt es noch mal vier zusätzliche Monate ElterngeldPlus.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.