Der Urlaubs­an­spruch für Teil­zeit­be­schäf­tig­te kann, muss aber im Vergleich zur Vollzeit nicht geringer sein Gina Sanders, Fotolia

11. September 2018, 11:12 Uhr

Darf ich eigent­lich? Urlaubs­an­spruch bei Teilzeit: Was gilt für Arbeit­neh­mer?

Wer beruflich kürzertreten will, der kann sein Arbeitspensum verringern. Doch wie ändert sich der Urlaubsanspruch bei Teilzeit? Bedeutet weniger Arbeit auch weniger freie Tage? Antwort: Es kommt darauf an.

Rechtlich immer gut abgesichert – auch am Arbeitsplatz. >>

Teilzeit ist gefragt

Nicht für jeden Erwerbstätigen ist eine Vollzeitbeschäftigung sinnvoll oder möglich. Eine Alternative kann dann eine Teilzeitstelle sein. In so einem Fall verringert der Betroffene seine Arbeitszeit. Das kommt immer öfter vor. So weist eine Statistik der Arbeitsagentur aus, dass 2017 insgesamt 32,2 Millionen Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren. Neun Millionen davon gingen einer Teilzeittätigkeit nach. 2007 traf das noch auf 5,1 Millionen zu.

Das sagt das Bun­des­ur­laubs­ge­setz

Mit diesem Trend stellt sich natürlich auch häufiger die Frage nach dem Urlaubsanspruch bei Teilzeit. Der kann, muss aber im Vergleich zur Vollzeit nicht geringer sein. Was den Unterschied macht, zeigt ein Blick ins Bundesurlaubsgesetz  (BUrlG). Abhängig von der Anzahl der Arbeitstage pro Woche schreibt es für Beschäftigte ein Minimum an bezahltem Urlaub vor. Dabei geht es grundsätzlich von einer Sechs-Tage-Woche aus. Daraus ergibt sich gemäß  BUrlG ein Anspruch von 24 Urlaubstagen pro Jahr. Üblicher ist allerdings die Fünf-Tage-Woche, der demgemäß 20 Tage Urlaub entsprechen.

Wie gesagt, handelt es sich hier um die zulässige Untergrenze. Arbeitgeber dürfen nicht weniger Urlaubstage gewähren. Mehr lassen sich etwa in Tarifverträgen vereinbaren.

Auf die Arbeits­ta­ge kommt es an

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!

Wichtig ist der ausdrückliche Bezug auf die Arbeitstage. Die Arbeitsstunden hingegen spielen im Bundesurlaubsgesetz keine Rolle. Was bedeutet das konkret?

Ein Beispiel: Du halbierst deine wöchentliche Arbeitszeit,  verrichtest sie aber weiterhin an der zuvor für die Vollzeit vereinbarten Anzahl von exemplarisch fünf Tagen. In diesem Fall ändert sich an deinem Urlaubsanspruch nichts – trotz Teilzeit! Hattest du also bislang 20 oder mehr Tage Urlaub, dann bleibt es dabei.

 

Urlaubs­an­spruch in Teilzeit berechnen

Reduzierst du allerdings die Anzahl deiner Arbeitstage, so vermindert sich sehr wohl der Urlaubsanspruch. Um wie viel, lässt sich mit folgender genereller Formel berechnen:

Urlaubstage (der bisherigen Vollzeit) geteilt durch die übliche Anzahl der Vollzeitarbeitstage im Unternehmen multipliziert mit der Anzahl der Teilzeitarbeitstage des Beschäftigten.

Auch hier ein Beispiel: Deine Urlaubsanspruch in Vollzeit beträgt 26 Tage. In deinem Betrieb wird grundsätzlich an fünf Tagen in der Woche gearbeitet. Du möchtest deine Arbeitszeit künftig auf drei Tage verringern. Dann reduziert der Teilzeitjob den Urlaubsanspruch auf 15,6 Tage (26 ÷ 5 · 3 = 15,6). Aufgerundet ergibt das 16 Tage pro Jahr.

Urlaubs­an­spruch bei Wechsel im laufenden Jahr

Diese Rechnung funktioniert allerdings nur dann, wenn die Teilzeit direkt am 1. Januar beginnt. Wechselst du zu einem späteren Zeitpunkt im Jahr von Vollzeit auf Teilzeit, gilt sie so nicht mehr. Angenommen, die Vollzeit dauert vom Anfang des Jahres bis einschließlich April (vier Monate) und die Teilzeit beginnt am 1. Mai (acht Monate), dann sieht die Berechnung unter den obigen Vorgaben so aus:

Anteiliger Urlaubsanspruch aus der Vollzeit

26 (Vollzeiturlaubstage pro Jahr) ÷ 12 (Monate pro Jahr) · 4 (Monate in Vollzeit) = 8,6 (anteilige Urlaubstage)

Anteiliger Urlaubsanspruch aus der Teilzeit

16 (Teilzeiturlaubstage pro Jahr) ÷ 12 (Monate pro Jahr) · 8 (Monate in Teilzeit) = 10,6 (anteilige Urlaubstage)

Addiert ergibt sich daraus ein gerundeter Urlaubsanspruch von 19 Tagen in jenem Jahr, in dem der Wechsel von Vollzeit auf Teilzeit stattfindet (8,6 + 10,6 = 19,2).

FAZIT
  • Der gesetz­li­che Urlaubs­an­spruch ori­en­tiert sich an der Anzahl der Wochen­ar­beits­ta­ge.
  • Wer in Teilzeit wechselt, kann deshalb unter Umständen genauso viele Urlaubs­ta­ge haben wie ein Voll­zeit­be­schäf­tig­ter – wenn er an genauso vielen Tagen arbeitet.
  • Der Urlaubs­an­spruch in Teilzeit lässt sich mit einer Formel berechnen.

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema: Urlaubsanspruch

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.