Zweit­wohn­sitz anmelden: Darauf müssen Sie achten. Eine Frau mit gestreif­ter Bluse sitzt an einem Bürotisch und zeichnet auf einem Dokument. roger­pho­to, Fotolia

13. September 2016, 9:48 Uhr

Zweit­woh­nung Zweit­wohn­sitz anmelden: Darauf müssen Sie achten

Sie müssen einen Zweitwohnsitz anmelden, wenn Sie neben Ihrer Hauptwohnung noch eine weitere Wohnung nutzen. Lesen Sie, was zu beachten ist, wenn Sie die Zweitwohnung anmelden wollen.

Mit einem Rechtsschutz sind Sie immer auf der sicheren Seite. >>

Zweit­wohn­sitz: Anmelden nicht vergessen

Gemäß Bundesmeldegesetz (BMG) besteht eine Meldepflicht in Deutschland. Diese gilt nicht nur für die Hauptwohnung, die nach einem Umzug innerhalb von zwei Wochen beim zuständigen Einwohnermeldeamt angemeldet werden muss. Auch bei weiteren Wohnungen besteht die Pflicht zur Anmeldung, und zwar beim Einwohnermeldeamt der jeweils zuständigen Stadt. Eine Zweitwohnung anmelden müssen Sie zum Beispiel, wenn Sie aus beruflichen Gründen doppelte Haushaltsführung betreiben oder als Student am Studienort einen Zweitwohnsitz haben, hauptsächlich aber noch bei den Eltern leben. Dabei müssen Sie angeben, welche Wohnung Ihre Hauptwohnung ist.

Die Pflicht, jede Zweitwohnung anzumelden, ist in § 21 BMG verankert. Je nach Gemeinde müssen Sie möglicherweise auch eine Zweitwohnsitzsteuer zahlen, wenn Sie eine Zweitwohnung anmelden. Das ist in vielen Groß- und Universitätsstädten sowie in beliebten Ferienregionen der Fall.

Was ist Haupt­wohn­sitz, was ist Zweit­wohn­sitz?

Ihr Hauptwohnsitz ist in der Regel der Ort, an dem Sie sich überwiegend aufhalten. Es ist jedoch auch möglich, den sogenannten "Mittelpunkt der Lebensinteressen" als Hauptwohnsitz festzulegen. Dies ist etwa der Fall, wenn Sie sich an dem gemeinsam mit Ihrer Familie genutzten Wohnsitz nur am Wochenende aufhalten, weil Sie aus beruflichen Gründen während der Woche woanders wohnen müssen. Trotzdem ist der Ort, an dem Familie und Freunde leben, dann Ihr Hauptwohnsitz.

Advocard-WohnungsrechtsschutzZweit­woh­nung anmelden: Diese Dokumente benötigen Sie

Wie auch bei der An- und Ummeldung einer Hauptwohnung müssen Sie das Anmeldeformular der jeweiligen Gemeinde ausfüllen. Außerdem müssen Sie Ihren Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Möglicherweise sind je nach Ihrer persönlichen Situation noch weitere Unterlagen nötig, zum Beispiel Geburtsurkunden der Kinder. Am besten informieren Sie sich vorab direkt beim zuständigen Einwohnermeldeamt, welche Dokumente Sie mitbringen sollen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.