Böller kaufen und zünden ben­scho­ne­wil­le, Fotolia

29. Dezember 2015, 11:42 Uhr

Böller kaufen und zünden Sil­ves­ter­feu­er­werk: Diese Vorgaben sind zu beachten

Zum Jahreswechsel gehört für viele Menschen ein zünftiges Silvesterfeuerwerk. Damit niemand verletzt oder durch das laute Knallen belästigt wird, gelten genaue Vorgaben rund um den Kauf und das Anzünden der Feuerwerkskörper.

Nachbarschaftsstreit statt harmonischem Jahreswechsel? Ein Rechtsschutz kann helfen. >>

Raketen und Böller kaufen: Das ist erlaubt

Im Handel sind grundsätzlich zwei Typen von Feuerwerkskörpern erhältlich. Die Kategorie 1 umfasst unter anderem Knallbonbons, Knallerbsen und Tischfeuerwerk. Sie dürfen ganzjährig verkauft und auch an Kinder ab 12 Jahren abgegeben werden. Zur Kategorie 2 gehören Raketen, Böller, Feuertöpfe und ähnliche Feuerwerkskörper. Sie dürfen nur an Personen ab 18 Jahren und nur an den letzten drei Werktagen eines Jahres verkauft werden. Die Feuerwerkskörper müssen das Zulassungszeichen der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung oder ein CE-Zeichen tragen – alle anderen Knaller sind in Deutschland nicht zugelassen.

Sil­ves­ter­feu­er­werk zünden: Wann und wo darf man das?

Laut der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz (SprengV) ist das Zünden von Feuerwerkskörpern in Deutschland grundsätzlich vom 31. Dezember um 0 Uhr bis zum 1. Januar um 24 Uhr erlaubt – also für zwei volle Tage. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld. Ihre Stadt oder Gemeinde darf diesen Zeitraum auch noch weiter einschränken. An allen anderen Tagen im Jahr benötigen Sie eine spezielle Genehmigung für Ihr Feuerwerk.

In der Silvesternacht ist unter Nachbarn gegenseitige Toleranz gefragt. Auch Anwohner, die für das Silvesterfeuerwerk wenig übrig haben, müssen die damit verbundenen Geräusche in diesem Zeitraum in der Regel hinnehmen. Rein theoretisch können Sie sich als lärmgeplagter Nachbar auf die Nachtruhe berufen – in der Praxis haben solche Beschwerden bei Silvesterfeuerwerk aber meist keinen Erfolg. Für Freunde des Feuerwerks gilt umgekehrt: Sie sollten Rücksicht nehmen. Vor allem vor Mehrfamilienhäusern, bei älteren Nachbarn oder Familien mit kleinen Kindern sollten Sie die Knallerei nicht ausarten oder bis zum Sonnenaufgang dauern lassen.

Besondere örtliche Vorgaben beachten

In der Nähe von Einrichtungen wie Krankenhäusern und Altenheimen dürfen in der Regel aus Gründen der Rücksichtnahme keine Feuerwerkskörper gezündet werden. Ihre Stadt oder Gemeinde hat außerdem das Recht, Silvesterfeuerwerk in bestimmten Gebieten ganz oder teilweise zu verbieten – zum Beispiel in Naturschutzgebieten oder Gegenden mit besonders brandgefährdeten Gebäuden. Über diese Vorgaben sollten Sie sich informieren, damit Ihr Silvesterfeuerwerk keine unangenehmen Folgen nach sich zieht.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.