Briefwahl bean­tra­gen: Wie, wo und bis wann? VRD, Fotolia

29. März 2019, 10:04 Uhr

So geht's richtig Briefwahl bean­tra­gen: Wie, wo und bis wann?

Du kannst am Tag der nächsten Kommunal-, Landtags-, Bundestags- oder Europawahl nicht persönlich ins Wahllokal gehen? Dann solltest du Briefwahl beantragen. Tust du das rechtzeitig, darfst du per Post deine Stimme abgeben – egal, wo du beim Termin für den Urnengang gerade bist.

Deine erste Wahl in Rechtsfragen: Mit uns bist du in allen Lebenslagen optimal abgesichert. >>

Briefwahl bean­tra­gen: Jeder Wahl­be­rech­tig­te hat die Mög­lich­keit

Die Briefwahl wurde in Deutschland zur Bundestagswahl 1957 eingeführt. Gedacht war sie ursprünglich für Menschen, die aus Alters- oder gesundheitlichen Gründen nicht den Weg ins Wahllokal antreten konnten. Wer über den Postweg seine Stimme abgeben wollte, musste das daher lange Zeit begründen. Seit 2008 ist das aber nicht mehr nötig: Jeder Wahlberechtigte hat auch das Recht, die Briefwahl zu nutzen.

So kannst du Briefwahl bean­tra­gen

Deine Wahlbenachrichtigung liegt wenige Wochen vor der Wahl in deinem Briefkasten, wenn du im Wählerverzeichnis deiner Gemeinde eingetragen bist. Auf der Rückseite ist ein Vordruck, den du ausfüllen und an deine Stadt oder Gemeinde zurückschicken kannst, um die Briefwahlunterlagen zu beantragen. Tipp: Bei vielen Gemeinden kannst du auch online Briefwahl beantragen.

Auf deinen Antrag hin erhältst du deine Briefwahlunterlagen per Post und musst sie rechtzeitig ausgefüllt zurücksenden, damit sie am Wahltag bis 18 Uhr bei der zuständigen Stelle vorliegen.

Bis wann Briefwahl bean­tra­gen?

Je früher, desto besser. Der spätestmögliche Termin ist grundsätzlich 18 Uhr am Freitag vor dem Wahltag. Aber es gibt noch eine Ausnahme auf den allerletzten Drücker: Wirst du plötzlich und nachgewiesenermaßen krank, dann kannst du den Wahlschein noch am Wahltag bis 15 Uhr beantragen.

Briefwahl bean­tra­gen: früh­zei­tig, aus dem Ausland oder für andere Personen

Du willst die Briefwahl möglichst frühzeitig beantragen? Es ist möglich, schon vor dem Eingang der Wahlbenachrichtigung einen schriftlichen Antrag auf Briefwahlunterlagen zu stellen. Darin musst du deinen Vornamen und Familiennamen, dein Geburtsdatum und deine Wohnanschrift angeben.

Mit einer schriftlichen Vollmacht kannst du auch die Briefwahlunterlagen für eine andere Person beantragen. Das geht dann allerdings nur persönlich oder per Post, nicht online.

Auch machbar: die Briefwahl für Bundestags- und Europawahlen aus dem Ausland. Wenn du weiterhin in Deutschland gemeldet bist, stehst du im Wählerverzeichnis deiner Gemeinde und beantragst dort die Briefwahl.

Briefwahl für Deutsche im AuslandMehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Hast du als deutscher Staatsbürger keinen Wohnsitz in Deutschland, kannst du unter Umständen trotzdem wahlberechtigt sein. Die Einzelheiten regelt § 12 Bundeswahlgesetz (BwahlG). Ob du wählen darfst, erfährst du auch bei der Verwaltung der Stadt oder Gemeinde, bei der du in Deutschland zuletzt gemeldet warst. Gut zu wissen: An Europawahlen dürfen Auslandsdeutsche nur teilnehmen, wenn sie in einem Land der EU leben.

Auch wenn du wahlberechtigt bist, wirst du also sogenannter Auslandsdeutscher nicht automatisch in einem Wählerverzeichnis gelistet. Deshalb musst du jedes Mal vor einer Wahl einen entsprechenden Eintrag anfordern. So geht das:

  • Auf der Inter­net­sei­te des Bun­des­wahl­lei­ters gibt es ein Formular zum Her­un­ter­la­den.
  • Den aus­ge­füll­ten Antrag schicken Aus­lands­deut­sche an die deutsche Gemeinde, in der sie zuletzt gemeldet waren. Dort muss das Formular spä­tes­tens 21 Tage vor dem Wahl­ter­min ein­tref­fen.
  • Sobald dein Antrag regis­triert und geprüft ist, erhältst du post­wen­dend deine Brief­wahl­un­ter­la­gen.
FAZIT
  • Wer die Briefwahl nutzen will, muss dafür seit 2008 keinen Grund mehr nach­wei­sen – jeder Wahl­be­rech­tig­te darf per Post wählen.
  • Brief­wahl­un­ter­la­gen müssen bei der zustän­di­gen Stadt- oder Gemein­de­ver­wal­tung beantragt werden. Oft geht das auch online.
  • Die Stimm­ab­ga­be per Post ist für wahl­be­rech­tig­te Deutsche auch aus dem Ausland möglich.
Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.