Bei bren­nen­dem Weih­nachts­baum zahlen Ver­si­che­run­gen in den meisten Fällen eyetronic, Fotolia

15. Dezember 2017, 9:54 Uhr

Advent, Advent, es brennt! Bren­nen­der Weih­nachts­baum: Welche Ver­si­che­rung zahlt?

Hitzige Streitgespräche unter dem Weihnachtsbaum sind an Heiligabend wohl keine Seltenheit. Noch schlimmer ist allerdings, wenn der ganze Weihnachtsbaum brennt. Die gute Nachricht: In den meisten Fällen zahlt die Versicherung den Brandschaden.

Friedliche Weihnachtszeit – wir vermitteln bei Streit. >>

Hausrat und Gebäu­de­ver­si­che­rung bei Weih­nachts­baum­brand

Wenn der Weihnachtsbaum in Flammen steht, bleibt das selten ohne Folgeschäden. Für beschädigtes Inventar ist die Hausratversicherung zuständig. Dazu zählen zum Beispiel Möbel, Kleidung und auch die Geschenke unterm Baum. Selbst Bargeld und Schmuck sind in der Regel bis zu einer gewissen Höhe abgedeckt.

Schäden an der Bausubstanz – also dem Gebäude selbst und allem, was fest damit verbunden ist, beispielsweise Satellitenschüsseln – werden nicht von der Hausratversicherung ersetzt. Hier greift die Wohngebäudeversicherung, die jeder Hauseigentümer haben sollte.

Tipp: Die Versicherungen kommen nicht nur für die Beschädigungen auf, die durch den Brand selbst entstanden sind. Sollten infolge der Löscharbeiten Schäden entstehen, sind diese ebenfalls abgedeckt.  Haben Sie also keine falschen Hemmungen beim Einsatz von Feuerlöscher und Co.! Wichtig: Melden Sie den Schaden auf jeden Fall umgehend an Ihre Versicherung; warten Sie nicht bis nach den Feiertagen.

Bren­nen­der Weih­nachts­baum aufgrund von Fahr­läs­sig­keit

Echte Kerzen sollten niemals unbeobachtet brennen – weder auf dem Weihnachtsbaum noch auf dem Adventskranz oder anderswo. Viele Brände könnten mit entsprechender Aufmerksamkeit verhindert werden. Deshalb darf auch die Versicherung ihre Leistung mindern oder sogar komplett verweigern, wenn Sie den brennenden Weihnachtsbaum selbst verschuldet haben.

Rechtsschutz

Unterschieden wird dabei zwischen Fahrlässigkeit und grober Fahrlässigkeit. Bei nur leicht fahrlässigem Verhalten springt die Versicherung ein. Dazu gehören zum Beispiel der Gang zur Toilette oder das Öffnen der Haustür, während am Weihnachtsbaum die Kerzen brennen.

Grob fahrlässiges Verhalten allerdings kann laut § 81 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) dazu führen, dass die Versicherung die Leistungen bis auf null kürzt – je nach Schwere des Eigenverschuldens. Als grob fahrlässige Ursachen für einen Weihnachtsbaumbrand wurde unter anderem Folgendes eingestuft:

  • Ein sechs­jäh­ri­ges Kind sollte brennende Kerzen beauf­sich­ti­gen, während der Ver­si­cher­te ein Bad nahm.
  • Der Ver­si­cher­te besuchte für 15 Minuten seinen Nachbarn und löschte vorher die Kerzen auf dem Advents­kranz nicht.
  • Advents­ge­steck wurde während des Abend­essens nicht beauf­sich­tigt und brannte ab.

Tipp: Einige Versicherungspolicen enthalten den Zusatz "Verzicht auf Einrede grober Fahrlässigkeit". Das kostet etwas mehr, erspart Ihnen aber im Schadensfall die Diskussion, ob Ihr Verhalten grob fahrlässig war und garantiert so die Kostenübernahme, wenn der Weihnachtsbaum brennt.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.