Verbotene Kostüme: Was Sie im Karneval nicht tragen sollten cppzone, Fotolia

17. Februar 2017, 11:36 Uhr

Uniform, Waffen und Co. Verbotene Kostüme: Was Sie im Karneval nicht tragen sollten

Gibt es verbotene Kostüme, die Karnevalisten nicht tragen dürfen? Schließlich soll ein ausgelassener Abend keine strafrechtlichen Konsequenzen nach sich ziehen. Auf welches Karnevalskostüm Sie lieber verzichten sollten, lesen Sie hier.

Mit uns sind Sie auch in der fünften Jahreszeit immer auf der sicheren Seite. >>

Verbotene Kostüme: Vorsicht mit Waffen

Es gibt kein Gesetz, das bestimmte Kostüme verbietet. Trotzdem ist bei einigen Verkleidungen Vorsicht geboten. Das gilt besonders dann, wenn Waffen zum Karnevalskostüm gehören, zum Beispiel bei einem Piraten oder einem Cowboy. Gemäß § 42a Waffengesetz (WaffG) ist es nämlich nicht erlaubt, sogenannte Anscheinswaffen mitzuführen. Dabei handelt es sich um Attrappen, die echten Waffen zum Verwechseln ähnlich sehen und deshalb bei den Anwesenden Angst auslösen können. Dazu zählen auch echte Waffen, die unbrauchbar gemacht wurden. Ein Verstoß stellt eine Ordnungswidrigkeit dar und kann mit einem Bußgeld von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Rechts­ex­tre­mis­ti­sche Symbole ebenfalls verboten

Ebenfalls als verbotene Kostüme sind Verkleidungen einzustufen, die Symbole oder Schlagworte verfassungswidriger Organisationen verwenden. Ihre Nutzung ist grundsätzlich untersagt und der Karneval stellt hier keine Ausnahme dar. Ein Karnevalskostüm, auf dem zum Beispiel Hakenkreuze zu sehen sind, sollte auf keinen Fall gewählt werden. Sein Träger würde sich nicht nur als sehr geschmacklos zeigen, sondern auch gegen gesetzliche Vorgaben verstoßen.

Uniform als Kar­ne­vals­kos­tüm: Keine gute Idee

RechtsschutzKritisch ist auch das Tragen einer echten Polizeiuniform als Kostüm. Hintergrund ist, dass andere Feiernde oder Teilnehmer an einem Karnevalsumzug durch die Uniform getäuscht werden könnten. Sie wenden sich möglicherweise hilfesuchend an den falschen Polizisten, der sich unter Umständen noch einen Spaß aus der Sache macht. So kam es zum Beispiel zu einer Gerichtsverhandlung, nachdem ein Düsseldorfer DJ in einer Original-Uniform bei einer Karnevalsveranstaltung aufgetreten war. Gemäß § 132a Strafgesetzbuch (StGB) kann für den Missbrauch von Titeln oder Abzeichen eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.