Total abwegige Angebote gelten nicht als ernst­haf­te Wil­lens­er­klä­rung kegfire, Fotolia

22. Juni 2017, 14:14 Uhr

Unwirk­sa­mer Gebraucht­wa­gen­kauf Scherz­haf­te Wil­lens­er­klä­rung begründet keinen Kauf­ver­trag

Wenn eine Willenserklärung über einen Kauf eindeutig nur zum Scherz abgegeben wird, entstehen daraus keine Ansprüche für den potenziellen Käufer oder Verkäufer. So hat das Oberlandesgericht Frankfurt zu einem gescheiterten Gebrauchtwagenkauf entschieden.

Wir setzen Ihre Rechte für Sie durch. >>

Kauf­ver­trag muss ernsthaft geschlos­sen werden

Über ein Onlineportal hatte ein Verkäufer ein gebrauchtes Fahrzeug zum Verkauf angeboten. Der Preis lag im niedrigen fünfstelligen Bereich und der Verkäufer bat im Angebotstext explizit darum, ihn nicht mit Tauschvorschlägen oder niedrigeren Preisangeboten zu kontaktieren. Ein Kaufinteressent tat dies dennoch. Der Verkäufer antwortete daraufhin scherzhaft, er könne den Wagen für 15 Euro bekommen. Der Interessent stimmte zu und bat um die Kontoverbindung, worauf der Verkäufer nicht mehr reagierte. Später schaltete der verhinderte Käufer einen Anwalt ein, um den Gebrauchtwagenkauf für 15 Euro gerichtlich zu erwirken. Das Landgericht Limburg hatte die Klage in erster Instanz abgewiesen, das Oberlandesgericht Frankfurt bestätigte dieses Urteil (AZ 8 U 170/16) nun. Zwischen den beiden Parteien sei kein wirksamer Kaufvertrag geschlossen worden, vielmehr habe der Verkäufer eine Scherzerklärung im Sinne von § 118 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) abgegeben. Sie sei damit nichtig.

Rechtsschutz

Wil­lens­er­klä­rung war eindeutig scherz­haft

Nach Auffassung des Gerichts sei das Angebot des Verkäufers so abwegig gewesen, dass der Kaufwillige es nicht als ernsthafte Willenserklärung hätte verstehen dürfen. Der Beklagte habe sich damit lediglich auf eine scherzhafte Konversation eingelassen. Diese sei zwar schriftlich erfolgt und Tonfall, Mimik und Gestik hätten keinen Aufschluss über den scherzhaften Charakter geben können. Trotzdem seien die Umstände eindeutig gewesen. Ein Rechtsanspruch auf einen Gebrauchtwagenkauf für 15 Euro sei also nicht entstanden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.