BGH-Urteil Ivonne Wierink, Fotolia

12. Mai 2016, 13:40 Uhr

BGH-Urteil Grober Behand­lungs­feh­ler: Tierarzt trägt Beweis­last

Wenn ein Tier durch einen groben Behandlungsfehler beim Tierarzt zu Schaden kommt oder gar stirbt, liegt die Beweislast beim Veterinär – das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden. Die Richter stellten mit ihrem Urteil (AZ VI ZR 247/15) klar, dass der Grundsatz der Beweislastumkehr bei groben Behandlungsfehlern nicht nur bei Menschen, sondern auch in der Tiermedizin gilt.

Mit unserem Rechtsschutz sind Sie in jeder Lebenslage abgesichert.  >>

Der BGH beschäftigte sich im konkreten Fall mit der Klage einer Pferdebesitzerin, die von einem Tierarzt Schadenersatz forderte. Dieser hatte bei ihrem Pferd eine offene Wunde am Hinterbein versorgt, aber keine weiteren Untersuchungen vorgenommen oder veranlasst. Daher übersah er, dass das Bein angebrochen war und sich ein Spalt im Knochen befand. In der Folge brach das Bein des Tieres komplett, sodass das Pferd schließlich eingeschläfert werden musste, nachdem eine Operation erfolglos verlaufen war. Die Halterin warf dem Tierarzt einen Behandlungsfehler vor, während dieser die Ansicht vertrat, dass auch eine andere Behandlung den Bruch des Beins nicht hätte verhindern können. Allerdings konnte keine der Seiten ihre Position beweisen.

RechtsschutzDas Gericht hatte daher zu entscheiden, wer die Beweislast trägt. Normalerweise liegt diese beim Patienten. Bei Menschen kommt es jedoch nach einem groben Behandlungsfehler zur Beweislastumkehr, sodass der Arzt in der Pflicht ist und nachweisen muss, dass der erlittene Schaden nicht auf seinen Fehler zurückzuführen ist. Der BGH urteilte in diesem Fall zugunsten der Pferdebesitzerin und sah die Beweislast bei dem Arzt. Das Gericht begründete dies damit, dass die Tätigkeiten von Human- und Tiermedizinern insofern vergleichbar seien, als es sich um die Behandlung lebendiger Organismen handle. Ein grober Behandlungsfehler bei einem Tierarzt könne ähnliche Folgen haben wie bei einem Arzt, der Menschen behandele, und sei daher ähnlich zu werten, so die Richter in ihrer Urteilsbegründung.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.