Von Inkassounternehmen hört man, wenn man in Zahlungsverzug ist Antonioguillem, Fotolia

Nicht in Panik versetzen lassen Post von Inkas­so­un­ter­neh­men: So verhalten Sie sich richtig

Ein Inkassounternehmen darf tätig werden, wenn Sie im Zahlungsverzug sind. Haben Sie eine Mahnung ignoriert, kann die Forderung rechtens sein. Können Sie sich aber nicht erklären, wofür Sie eigentlich bezahlen sollen, und droht das Inkassobüro direkt mit Zwangsvollstreckung, Schufa oder Hausbesuchen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um Betrüger.

Post vom Inkassobüro? Bleiben Sie entspannt dank Rechtsschutz. >>

Indizien für unseriöse Inkas­so­un­ter­neh­men

Laut § 10 Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) muss jedes Inkassobüro registriert sein. Überprüfen können Sie das online im Rechtsdienstleistungsregister. Auch unseriöse Inkassounternehmen können registriert sein, aber eine fehlende Registrierung enttarnt Betrüger sofort.

Firmensitz und Kontoverbindungen im Ausland sind verdächtig, wenn Sie nicht tatsächlich im Ausland bestellt haben oder dort unterwegs waren. Sofortige Drohungen mit Zwangsvollstreckung oder "Außendienstmitarbeitern" sind ebenfalls unseriös. Normale Inkassofirmen lassen mit sich reden.

Prüfen Sie das Schreiben

Forderungen von seriösen Inkassounternehmen kommen immer per Brief, nicht via E-Mail. Das Schreiben muss folgende Dinge enthalten:

  • Anschrift des Auf­trag­ge­bers – kein Postfach
  • Datum und Art des Ver­trags­schlus­ses
  • Inhalt des Vertrages
  • Höhe der Forderung
  • Name des (ursprüng­li­chen) Gläu­bi­gers

Manchmal kaufen Inkassofirmen bestehende Forderungen und sind dann selbst Gläubiger. Dennoch muss ersichtlich sein, mit wem Sie den Vertrag ursprünglich geschlossen haben. Außerdem können Sie die Originalvollmacht oder die Abtretungsurkunde verlangen. So beweist das Inkassobüro die Rechtmäßigkeit seiner Ansprüche.

Welche Kosten sind gerecht­fer­tigt?

Wenn ein Inkassobüro das Mahnverfahren für den Gläubiger betreut, darf es dafür Inkassogebühren von Ihnen verlangen. Diese dürfen allerdings nicht höher sein als die Kosten, die ein Anwalt dafür verlangt hätte. Hat ein Inkassounternehmen die Forderung aufgekauft, darf es keine zusätzlichen Inkassogebühren verlangen. Die Kosten für Adressermittlungen, Kontoführung oder Zinsen sind oft zu hoch. Verlangen Sie Nachweise.

Igno­rie­ren oder zahlen?

Rechtsschutz

Auch wenn Sie eine Mahnung für ungerechtfertigt halten, sollten Sie den Brief nie ignorieren. Zahlen Sie auch keine Teilbeträge aus Angst vor etwaiger Zwangsvollstreckung. Beides könnte als Anerkennung der Forderung ausgelegt werden. Widersprechen Sie stattdessen und begründen Sie Ihren Widerspruch.

Wenn die Forderung berechtigt ist, müssen Sie zahlen. Überzogenen Gebühren können Sie allerdings widersprechen. Tipp: Versenden Sie Ihren Widerspruch immer per Einschreiben, um einen Nachweis zu haben.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.