Urteil: Wer sich am Probetag verletzt, ist unfall­ver­si­chert ©mihail/Fotolia

21. August 2019, 11:54 Uhr

Schutz für Job-Bewerber Urteil: Wer sich am Probetag verletzt, ist unfall­ver­si­chert

Wenn ein Job-Bewerber beim potenziellen neuen Arbeitgeber einen Probetag absolviert und sich dabei verletzt, ist er gesetzlich unfallversichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) klargestellt (AZ B 2 U 1/18 R). Wenn der Bewerber beim Probearbeiten die gleichen Tätigkeiten ausführt wie andere Mitarbeiter auch, gilt er als sogenannter "Wie-Beschäftigter".

Bei Streit mit dem Arbeitgeber unterstützen wir dich. >>

Bewerber verletzte sich an Probetag: Arbeits­un­fall oder nicht?

Der 39-jährige Kläger hatte sich als Lkw-Fahrer bei einer Entsorgungsfirma beworben und sich bereit erklärt, einen unbezahlten Probetag zu absolvieren. An besagtem Tag fuhr er auf einem Lkw mit und sammelte Abfälle ein. Beim Abladen leerer Mülltonnen stürzte der Bewerber aus rund zwei Metern Höhe von der Ladefläche des Lastwagens und verletzte sich unter anderem schwer am Kopf.

Die Berufsgenossenschaft wollte dies nicht als Arbeitsunfall anerkennen, da der Bewerber zum Zeitpunkt des Unfalls nicht als Arbeitnehmer in den Betrieb eingegliedert war: Sein Eigeninteresse, einen Job zu finden, habe bei der Vereinbarung des Probetags im Vordergrund gestanden.

Dagegen klagte der Mann. Zwei Vorinstanzen – das Sozialgericht Halle und das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt – hatten bereits zu seinen Gunsten entschieden, bevor nun auch das BSG bestätigte, dass es sich sehr wohl um einen Arbeitsunfall handele.

BSG: Wer zur Probe arbeitet, gilt als Wie-Beschäf­tig­terMehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

Die Richter führten aus: Der Kläger sei für den Zeitraum des Probearbeitstages als sogenannter Wie-Beschäftigter anzusehen und demzufolge ebenso unfallversichert wie ein regulär Beschäftigter. Die gesetzliche Grundlage für die Unfallversicherung von Wie-Beschäftigten findet sich in § 2 Absatz 2 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII). Demnach erstreckt sich der Versicherungsschutz auch auf Personen, die – ohne eigenes Anstellungsverhältnis – wie die Mitarbeiter eines Unternehmens tätig werden.

Das sahen die Richter im konkreten Fall als gegeben an: Der Kläger habe durch das Einsammeln der Mülltonnen eine Tätigkeit von wirtschaftlichem Wert erbracht, die dem Unternehmen diente. Zudem habe auch der Unternehmer – und nicht nur der Kläger – ein Interesse an dem Probearbeitstag gehabt. Denn ihm seien zuvor mehrere Bewerber nach kurzer Mitarbeit wieder abgesprungen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.