Rau­chen­der Büro­an­ge­stell­ter Milles Studio, Fotolia

9. April 2015, 10:40 Uhr

Meistens geduldet Rauchen am Arbeits­platz: Recht­li­ches zur Rau­cher­pau­se

Rauchen am Arbeitsplatz ist in einigen Unternehmen ein großes Streitthema. Die "Zigarette zwischendurch" gehört für viele Arbeitnehmer als fester Bestandteil im Arbeitsalltag dazu – doch ganz so selbstverständlich ist die Raucherpause nicht: Der Chef kann das Vergnügen stark einschränken. Ein Berufs-Rechtschutz kann dann helfen, wenn der Streit mit dem Arbeitgeber eskaliert. Aber soweit muss es ja nicht kommen: Der Streitlotse klärt auf.

Ärger mit dem Chef und Ihnen raucht der Kopf? Wir helfen, wenn's brennt >>

Darf Arbeit­ge­ber die Rau­cher­pau­se verbieten?

Grundsätzlich besteht kein gesetzlicher Anspruch auf eine Raucherpause. Arbeitgeber dürfen frei festlegen, wie oft Arbeitnehmer während der Arbeit rauchen dürfen. In den meisten Unternehmen wird die "Zigarette zwischendurch" anstandslos geduldet, in einigen Firmen muss die Zeit, die für eine Raucherpause aufgewendet wird, jedoch nachgearbeitet werden. Während der gesetzlich vorgeschriebenen Mittagspause dürfen Mitarbeiter so viel rauchen, wie sie möchten.

Rauchen am Arbeits­platz: Wo darf geraucht werden, wo nicht?

Fest steht: Der Arbeitgeber muss dafür Sorge tragen, dass nichtrauchende Arbeitnehmer während der Arbeit vor Tabakrauch geschützt sind. Daher darf der Arbeitgeber auch ein vollständiges Rauchverbot verhängen, informiert die "Frankfurter Rundschau".

Wenn das direkte Rauchen am Arbeitsplatz nicht erlaubt ist, muss der Arbeitgeber Raucherbereiche errichten? Nein. Einen Anspruch auf die Einrichtung eines Raucherbereichs haben Mitarbeiter nicht. In den meisten Unternehmen gibt es jedoch ausgewiesene Raucherinseln, -zonen oder -räume für die Raucherpause. Oft sind diese Bereiche in Betriebs- und Dienstvereinbarungen festgelegt. Ist dies nicht der Fall, fragen Sie am besten einen Vorgesetzten danach, wo Sie rauchen können und wo nicht – so stehen Sie stets auf der sicheren Seite.

Streit vermeiden: Keine Kündigung riskieren

Wenn Sie Fragen zum Rauchen am Arbeitsplatz haben, sollten Sie lieber einmal zu viel als zu wenig nachfragen, um Streit mit dem Chef oder Kollegen zu vermeiden. Umgehen Sie festgelegte Regelungen zur Raucherpause mehrfach, kann dies eine Abmahnung oder im schlimmsten Fall sogar eine Kündigung zur Folge haben. Hier entscheidet aber immer der Einzelfall. Sollte es tatsächlich einmal zum Rechtsstreit kommen, kann ein Berufs-Rechtsschutz helfen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.