Zeugnis in Ordnung? con­trast­werk­statt, Fotolia

9. Januar 2015, 10:00 Uhr

Zeugnis in Ordnung? Qua­li­fi­zier­tes Arbeits­zeug­nis anfordern: Dies sollten Sie beachten

Als Arbeitnehmer können Sie mit Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ein qualifiziertes Arbeitszeugnis anfordern. Ihr Arbeitgeber ist nach deutschem Arbeitsrecht dazu verpflichtet, ein solches Zeugnis wahrheitsgemäß auszustellen. Unterschieden wird zwischen einem einfachen und einem qualifizierten Arbeitszeugnis. Im Folgenden erfahren Sie, welche Unterschiede es zwischen den beiden Formen gibt und worauf Sie achten sollten.

Wir stehen an Ihrer Seite, damit Sie nicht ins falsche Licht gestellt werden. >>

Was ist ein qua­li­fi­zier­tes Arbeits­zeug­nis?

Ein einfaches Arbeitszeugnis enthält lediglich Angaben zu Ihren Personalien sowie zur Art und Dauer der Beschäftigung bei Ihrem aktuellen Arbeitgeber. Nicht aufgeführt sind Informationen zu Ihrer Tätigkeit oder Ihrer Leistung. Anders beim qualifizierten Zeugnis: Wenn Sie ein qualifiziertes Arbeitszeugnis anfordern, werden zusätzlich detaillierte Angaben zu Ihren Arbeits- und Aufgabenbereichen aufgeführt sowie eine ausführliche Beurteilung Ihrer Führung und Leistung. Das Zeugnis muss von einem Vorgesetzten unterschrieben werden.

Qua­li­fi­zier­tes Arbeits­zeug­nis anfordern und nach Erhalt gründlich prüfen

Um späteren Streit mit Ihrem Arbeitgeber wegen möglicher Unklarheiten im Zeugnis zu vermeiden und auf der sicheren Seite zu stehen, sollten Sie das qualifizierte Arbeitszeugnis nach Erhalt gründlich prüfen. Wurde an alle wichtigen Angaben und Details gedacht? Sind einige Informationen schwammig oder nicht der Wahrheit entsprechend formuliert? Sind Grammatik- und Rechtschreibfehler enthalten? Wenn Sie derartige oder andere Probleme im Schreiben finden, sprechen Sie Ihren Vorgesetzten am besten freundlich und direkt darauf an. Sie können auch um eine Nachbesserung bitten. Bedenken Sie, dass ein qualifiziertes Arbeitszeugnis für Ihre weitere berufliche Karriere entscheidend sein kann.

Arbeitgeber nutzen oft sogenannte Codes bei den Formulierungen im Zeugnis. So steht der Satz „Der Arbeitnehmer hat stets zu unserer vollsten Zufriedenheit gehandelt“ analog zur Schulnote eins, während die Formulierung „Der Arbeitnehmer hat sich bemüht, seine Aufgaben zu erledigen“ einer sechs gleichkommt. Hier finden Sie mehr zum Thema Arbeitszeugnis-Formulierungen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.