Min­dest­lohn gilt auch während der Bereit­schaft. Ein Feu­er­wehr­mann und eine Feu­er­wehr­frau sitzen in einem Feu­er­wehr­au­to. Kzenon, Fotolia

11. Juli 2016, 14:48 Uhr

Grund­satz­ur­teil Min­dest­lohn gilt auch während der Bereit­schaft

Viele Berufsgruppen verbringen einen Teil ihrer Arbeitszeit in Bereitschaft. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat nun entschieden, dass der Mindestlohn auch für diese Zeiten zu zahlen ist.

Wir stärken Ihre Rechte als Arbeitnehmer. >>

Geklagt hatte ein Rettungsassistent, der an vier Tagen pro Woche Schichten von jeweils zwölf Stunden arbeitete. Das entspricht einer Wochenarbeitszeit von 48 Stunden. Einen Teil dieser Arbeitszeit verbrachte er dabei in Bereitschaft. Er konnte sich mit seinem Arbeitgeber aber nicht über die Vergütung für diese Zeiträume einigen, sodass der Fall vor Gericht verhandelt wurde. Der Kläger warf seinem Arbeitgeber vor, nicht den gesetzlichen Mindestlohn für die Bereitschaftszeiten zu zahlen.

Das Bundesarbeitsgericht erklärte, dass der Mindestlohn grundsätzlich auch für die Zeiten zu zahlen sei, in denen der Arbeitnehmer sich in Bereitschaft befinde – zumindest dann, wenn er sich dabei an einem vom Arbeitgeber festgelegten Ort aufhalten müsse. Dabei sei es unerheblich, ob sich dieser Ort innerhalb oder außerhalb des Betriebs befinde.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!Die Klage des Rettungsassistenten wurde allerdings trotzdem abgewiesen (AZ 5 AZR 716/15). Wie das Gericht feststellte, erhielt der Mann ein Bruttoentgelt von rund 2.680 Euro pro Monat. Bei einer Höchstarbeitszeit von 228 Stunden pro Monat, die laut Arbeitszeitgesetz (ArbZG) möglich sind, beträgt der durchschnittliche Stundenlohn des Angestellten rund 11,75 Euro und liegt damit deutlich über dem Mindestlohn. Der Anspruch des Klägers sei also bereits erfüllt und die exakte Vergütung der Bereitschaftszeit spiele keine Rolle, so die Richter.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.