Ist Schlafen am Arbeits­platz Grund für ordent­li­che Kündigung? Wave­bre­ak­Me­dia­Mi­cro, Fotolia

26. September 2014, 14:13 Uhr

Ordent­li­che Kündigung Ist Schlafen am Arbeits­platz Grund für ordent­li­che Kündigung?

Schnell kann eine ordentliche Kündigung drohen: Im Laufe eines langen Arbeitstages kommt es hin und wieder zu dem gefürchteten Nachmittagstief. Wenn selbst der vierte Becher Kaffee keine Wirkung zeigt, ist die Verlockung groß, nur einmal kurz die Augen zu schließen. Schlafen am Arbeitsplatz ist jedoch keine gute Idee, wie das Arbeitsgericht Cottbus in seinem Urteil (6 Ca 652/09) vom 6. Oktober 2009 befand. Schnell kann es zum Streit mit dem Arbeitgeber kommen. Damit nicht erst Ihre Rechtsschutzversicherung helfen muss, können Sie aber vorbeugen.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!

Schlafen am Arbeits­platz recht­fer­tigt ordent­li­che Kündigung

In dem Fall einer Arbeitnehmerin, die im Laufe ihres Arbeitsverhältnisses wiederholt am Arbeitsplatz eingeschlafen war, wusste sich ihre Arbeitgeberin letztlich nicht länger zu helfen: Nach einer vorausgegangenen Mahnung sprach sie die fristlose sowie hilfsweise die ordentliche Kündigung aus. In einer daraufhin erhobenen Kündigungsschutzklage entschied das Arbeitsgericht Cottbus zu Gunsten der Arbeitgeberin. Nicken Sie also am Schreibtisch ein, könnte das eine ordentliche Kündigung nach sich ziehen.

Es ist Ihrem Arbeitgeber nicht zuzumuten, dass Sie während Ihrer Arbeitszeit schlafen, in dieser Zeit keine Arbeitsleistung erbringen und Ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verletzen. Eine fristlose Kündigung gemäß § 626 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) verneinte das Arbeitsgericht in seinem Urteil hingegen. Diese setzt nämlich voraus, dass eine schwerwiegende Pflichtverletzung begangen wurde, die eine Weiterbeschäftigung bis zum Ende der Kündigungsfrist unzumutbar machen würde.

Gespräch suchen und um eine Pause bitten

Haben Sie in der Nacht zuvor wirklich zu wenig Schlaf bekommen und ein ungewolltes Nickerchen auf Ihrem Bürostuhl eingelegt, verzweifeln Sie nicht. Suchen Sie das Gespräch mit Ihrem Arbeitgeber und erklären Sie ihm den Grund für Ihre plötzliche Schläfrigkeit. In den meisten Fällen lässt sich so eine Lösung finden, bevor es zum Streit kommt.

Eine kompetente Lösung für kniffelige Angelegenheiten finden Sie hier. >>

Wenn Sie bemerken, dass Ihnen beim Blick auf den PC-Monitor am Arbeitsplatz gleich die Augen zufallen könnten, dann sprechen Sie offen mit Ihren Kollegen und Ihrem Arbeitgeber. Bitten Sie um eine kurze Pause, in der Sie am besten kurz vor die Tür gehen, um ein bisschen frische Luft zu schnappen und wieder wach zu werden. Wenn es dennoch zum Zwist mit dem Chef kommt, sollten Sie einen guten Rechtsschutz einspannen. Dann schläft es sich wieder ruhiger - aber besser nicht mehr im Büro.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.