Erho­lungs­kur: Keine Ent­gelt­fort­zah­lung für Arbeit­neh­mer. EIn blau-weiß gestreif­ter Strand­korb steht in den Dünen, dahinter sieht man das Meer. Alex Hagmann, Fotolia

1. Juni 2016, 14:08 Uhr

Gerichts­ur­teil Erho­lungs­kur: Keine Ent­gelt­fort­zah­lung für Arbeit­neh­mer

Wie das Bundesarbeitsgericht entschieden hat, können Arbeitnehmer bei einer reinen Erholungskur nicht automatisch mit einer Entgeltfortzahlung rechnen. Wenn es sich nicht um eine medizinische Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme handelt, ist der Arbeitgeber nicht verpflichtet, für den Zeitraum das Entgelt fortzuzahlen oder eine Freistellung zusätzlich zum Jahresurlaub zu gewähren.

Bei Streitigkeiten mit dem Arbeitgeber können Sie sich auf unseren Rechtsschutz verlassen. >>

Die Klägerin in dem verhandelten Fall hatte sich einer dreiwöchigen, von ihrer Krankenkasse bezuschussten Erholungskur auf der Insel Langeoog unterzogen. Dort hatte sie mehrere Anwendungen erhalten, ihren Aufenthalt aber insgesamt relativ frei gestalten können. Der Arbeitgeber, das Land Niedersachsen, hatte sich bereits im Vorfeld geweigert, in dieser Zeit eine Entgeltfortzahlung zu leisten. Die Angestellte nahm daraufhin Urlaub, verlangte aber im Nachhinein, dass dieser nicht auf ihren jährlichen Urlaubsanspruch angerechnet werden solle. Der Arbeitgeber lehnte auch das ab.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!Bereits vor dem Landesarbeitsgericht Niedersachsen war die Frau mit ihrer Klage erfolglos: Nach Meinung der Richter handelte es sich bei ihrer Erholungskur nicht um eine Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme im Sinne von § 9 Entgeltfortzahlungsgesetz (EntgFG), die eine Entgeltfortzahlung des Arbeitgebers rechtfertige (AZ 10 Sa 1005/14). Das Bundesarbeitsgericht schloss sich diesem Urteil an: Die Klägerin konnte nicht überzeugend darlegen, dass die Kur durch einen akuten Krankheitsfall veranlasst wurde. Die Richter sahen unter anderem durch die Gestaltungsfreiheit und die geringe Zahl an Anwendungen einen urlaubsmäßigen Zuschnitt der Kur gegeben und lehnten die Klage deshalb ab (AZ 5 AZR 298/15).

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.