Beleidigungen am Arbeitsplatz sind kein Kavaliersdelikt fizkes, Fotolia

Verbale Angriffe Belei­di­gung am Arbeits­platz durch Kollegen: Droht Abmahnung?

Kommt es zu einer Beleidigung am Arbeitsplatz durch Kollegen, wird der Betriebsfrieden gestört. Je nach Schwere der Ehrverletzung droht eine Abmahnung oder sogar die fristlose Kündigung. Zur Bewertung werden die Umstände der Beleidigung herangezogen.

Wir setzen uns für Ihre Rechte ein – beruflich und privat. >>

Was zählt als Belei­di­gung am Arbeits­platz?

Eine Beleidigung ist eine Handlung oder Äußerung, die objektiv geeignet ist, die Ehre des Kollegen zu verletzen. Im Streitfall prüft das Gericht die Umstände des Vorfalls:

• Herrscht in der Branche eher ein rauer oder höflicher Umgangston?
• Ging der Beleidigung eine Provokation durch den Kollegen voraus?
• Fand sie mündlich oder schriftlich statt?
• Passierte sie unter vier Augen oder öffentlich?
• War es der erste Vorfall dieser Art?
• Welchen Bildungsstand hat der Kollege?

Es handelt sich hierbei also immer um Einzelfallentscheidungen. Als nicht ausreichend für eine Kündigung betrachteten die zuständigen Richter einzelne Titulierungen als "Arschloch" (Landesarbeitsgericht Schleswig-Holstein, AZ 4 Sa 474/09) oder "Wichser" (Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, AZ 2 Sa 232/11). Ein ausgestreckter Mittelfinger begleitet von der Beschimpfung als "Wichser", "Arschloch" und "arme Sau" sowie weiteren persönlichen Beleidigungen unter der Gürtellinie rechtfertigten hingegen durchaus eine fristlose Kündigung (Landesarbeitsgericht Hamm, AZ 18 Sa 836/04).

Welche Kon­se­quen­zen drohen bei Belei­di­gung am Arbeits­platz?

Eine Beleidigung durch Kollegen stört den Betriebsfrieden, was eine Verletzung der arbeitsvertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers darstellt. In der Regel erhalten die Kollegen deshalb nach einer Beleidigung am Arbeitsplatz eine Abmahnung. Im Wiederholungsfalle (Mobbing) oder bei einer besonders heftigen Beleidigung kann es auch zu einer fristlosen Kündigung kommen – insbesondere bei volksverhetzenden Äußerungen üben die Gerichte wenig Nachsicht.

Belei­di­gung durch Kollegen – nicht nur am Arbeits­platz

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!

Eine Beleidigung durch Kollegen am Arbeitsplatz fällt natürlich unter das Arbeitsrecht. Doch auch Äußerungen außerhalb des Betriebs können den Betriebsfrieden nachhaltig stören und so eine Abmahnung oder Kündigung rechtfertigen. Beleidigende Äußerungen auf Facebook beispielsweise werden regelmäßig vor Gericht verhandelt.

So sollten Sie sich bei Belei­di­gung am Arbeits­platz verhalten

Notieren Sie die genauen Umstände und Inhalte der Beleidigung. Bitten Sie eventuelle Zeugen um eine Schilderung der Ereignisse. Wenden Sie sich dann damit an Ihren Vorgesetzten. Der Arbeitgeber hat eine Fürsorgepflicht und muss Sie vor derartigen Angriffen schützen. Tut er das nicht, können Sie kündigen und haben Anspruch auf Entschädigung, mitunter sogar auf Schadenersatz.

So einfach ist Rechtsschutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.