Aus­lands­se­mes­ter: Was Stu­die­ren­de wissen müssen. Eine Gruppe junger Leute schaut eine andere Person auf­merk­sam an. lucky­busi­ness, Fotolia

7. März 2017, 10:40 Uhr

Studieren im Ausland Aus­lands­se­mes­ter: Was Stu­die­ren­de wissen müssen

Ein Auslandssemester ist für viele Studierende interessant, es erfordert aber auch einen gewissen organisatorischen Aufwand und eine frühzeitige Planung. Wichtig ist zum Beispiel die Frage, ob der Aufenthalt über das ERASMUS-Programm erfolgen soll oder als sogenannter Free Mover komplett selbst organisiert wird.

Der 360°-Rechtsschutz sichert Sie in allen Lebenslagen ab. >> 

Aus­lands­se­mes­ter mit dem ERASMUS-Programm

Wer sein Auslandssemester im europäischen Ausland machen möchte, kann das über das ERASMUS-Programm tun. Der Begriff steht für "European community action scheme for the mobility of university students" und bezeichnet ein großes Förderprogramm, das Studierende bei ihren Auslandsaufenthalten unterstützt. Jede Hochschule besitzt mehrere Partnerhochschulen und die Vergabe der Plätze erfolgt über Mitarbeiter an der heimischen Universität. Der große Vorteil bei diesem Programm ist, dass die Studiengebühren entfallen. Außerdem erhalten die Studierenden einen Mobilitätszuschuss zwischen 50 und 200 Euro pro Monat.

Voraussetzung ist das Studium an einer europäischen Universität sowie ein europäischer Pass. Oft muss mindestens das zweite Semester beendet sein, bevor der Auslandsaufenthalt beginnt. Außerdem müssen die Studierenden ausreichende Kenntnisse in der Unterrichtssprache an der Partnerhochschule mitbringen. Die Teilnahme am ERASMUS-Programm ist nur einmal möglich. Eine Beratung an der eigenen Hochschule informiert über die genauen Voraussetzungen und Möglichkeiten.

RechtsschutzFormalia: Learning Agreement und Tran­script of Records

Damit die Studienleistungen, die im Auslandssemester erbracht werden, möglichst einfach für den eigenen Studiengang anerkannt werden, wird im Vorfeld ein Learning Agreement geschlossen. Die Studierenden legen darin bestimmte Kurse fest, die sie im Auslandssemester besuchen wollen, und können so sichergehen, dass sie dafür die gewünschten Credit Points erhalten. Das Transcript of Records von der ausländischen Hochschule listet dann nach dem Semester die erbrachten Leistungen auf.

Als Free Mover ins Ausland

Auslandssemester außerhalb Europas sind nicht über das ERASMUS-Programm möglich. Studierende können sich aber direkt bei ihrer gewünschten Hochschule bewerben und den Aufenthalt als sogenannter Free Mover selbst organisieren. Dabei ist allerdings zu bedenken, dass die Finanzierung inklusive Studiengebühren bei den Studierenden selbst liegt. Unter Umständen ist ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) möglich. Auch Auslands-BAföG kann eine Unterstützung darstellen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.