AGG-Hopper: Keine Ent­schä­di­gung bei Schein­be­wer­bung. Auf einer blauen Bewer­bungs­map­pe liegt ein Füll­fe­der­hal­ter. Björn Wylezich, Fotolia

2. August 2016, 9:22 Uhr

EuGH-Urteil AGG-Hopper: Keine Ent­schä­di­gung bei Schein­be­wer­bung

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Hürden für sogenannte AGG-Hopper erhöht, die Scheinbewerbungen auf ausgeschriebene Jobs versenden.  Die Richter stellten klar: Wer dabei nur auf eine Entschädigung wegen vermeintlicher Diskriminierung aus ist, hat keinen Anspruch auf Schadensersatz.

Abgesichert auch in schwierigen Fällen – mit dem Arbeitgeber-Rechtsschutz von ADVOCARD. >>

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schützt Job-Bewerber vor Diskriminierung, etwa wegen ihres Alters, ihrer Hautfarbe oder ihres Geschlechts. Sogenannte AGG-Hopper machen sich dies jedoch zunutze: Sie senden eine Scheinbewerbung ein mit dem Ziel, abgelehnt zu werden – und fordern dann von dem Unternehmen, das die Stelle ausgeschrieben hat, Schadensersatz wegen angeblicher Diskriminierung. Diesem Vorgehen hat der EuGH jetzt mit einem Urteil enge Grenzen gesetzt (AZ C-423/15). Die Vorlage dazu bildete ein Beschluss des Bundesarbeitsgerichts (AZ 8 AZR 848/13 (A)). Die Richter des EuGH entschieden: Scheinbewerber haben keinen Anspruch auf Entschädigung gemäß dem AGG. Arbeitgeber müssen jedoch beweisen können, dass es sich um eine Scheinbewerbung handelt und tatsächlich keine Diskriminierung vorliegt.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!Im konkreten Fall hatte sich ein deutscher Jurist mittleren Alters vielfach bei Kanzleien und Unternehmen beworben. Unter anderem bewarb er sich auch auf eine Trainee-Stelle für Hochschulabsolventen, obwohl er angab, bereits über Führungserfahrung zu verfügen. Nachdem das Unternehmen seine Bewerbung abgelehnt hatte, klagte er wegen Altersdiskriminierung. Das Bundesarbeitsgericht ging hier von einer Scheinbewerbung aus. Das Urteil des EuGH bestätigt diese Auffassung: Das Absenden einer solchen Scheinbewerbung reiche nicht aus, um formal den Status eines Bewerbers zu erlangen und sich auf den Schutz durch das AGG berufen zu können, so die Richter.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.