Tele­fo­nie­ren im Ausland Maridav, Fotolia

14. April 2016, 14:16 Uhr

Tele­fo­nie­ren im Ausland Roaming-Gebühren in der EU: Tipps für den Urlaub 2016

Die Zeiten hoher Roaming-Gebühren beim Telefonieren im Ausland sind bald vorbei – zumindest innerhalb der EU: Hier gelten ab dem 30. April 2016 Grenzen bei der Gebührenhöhe. Schon jetzt haben einige Netzbetreiber angekündigt, die Roaming-Gebühren ganz abschaffen zu wollen. Lesen Sie, was Sie beim Surfen und Telefonieren im Urlaub dennoch beachten sollten.

Es droht Ärger mit dem Mobilfunkanbieter? Ein Rechtsschutz sichert Sie ab. >>

Roaming-Gebühren in der EU: Das ist geplant

Ab Juni 2017 sollen Roaming-Gebühren innerhalb der EU Vergangenheit sein. Die erste Stufe der Abschaffung tritt aber schon zum 30. April 2016 in Kraft: Eine EU-Vorschrift begrenzt die Höhe der Gebühren für die mobile Internetnutzung und das Telefonieren im Ausland. Maximal 5 Cent pro Minute bei Telefongesprächen beziehungsweise pro Megabyte beim Surfen im Internet dürfen dann zusätzlich zum nationalen Tarif erhoben werden, bei SMS sind es 2 Cent. Aktuell haben einige Anbieter angekündigt, ihre Roaming-Gebühren bereits jetzt abschaffen zu wollen. Das gilt jedoch oft nicht für alle Kunden, die bei diesen Anbietern einen Mobilfunkvertrag abgeschlossen haben.

RechtsschutzTele­fo­nie­ren im Ausland: Das sollten Ver­brau­cher jetzt beachten

Wer im Frühjahr oder Sommer 2016 eine Reise innerhalb der EU plant und auch unterwegs sein Mobiltelefon nutzen möchte, sollte sich vor Reiseantritt bei seinem Mobilfunkanbieter erkundigen, wie es sich mit den Roaming-Gebühren zum konkreten Reisezeitpunkt verhält. Sie sollten dort auch erfragen, ob Sie persönlich von aktuellen Tarifänderungen betroffen sind. Möglicherweise gilt die vom Anbieter beworbene Abschaffung der Roaming-Gebühren nicht automatisch für alle Kunden, sondern bezieht sich zum Beispiel nur auf neu abgeschlossene Verträge ab einem bestimmten Datum. Zudem kann es sein, dass das mobile Surfen und das Telefonieren im Ausland nur bis zu einem bestimmten Datenumfang ohne Aufpreis bleiben und anschließend wieder Roaming-Gebühren erhoben werden.

Auch bei Reisen in Länder, die außerhalb der EU liegen, sollten Sie sich regelmäßig über die aktuell geltenden Tarife beim Telefonieren im Ausland informieren. Da die Roaming-Gebühren hier aktuell noch nicht gedeckelt sind, kann dies nicht schaden, um auf der sicheren Seite zu sein und im Anschluss an den Urlaub nicht von einer hohen Mobilfunkrechnung überrascht zu werden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.