Ket­ten­brie­fe über WhatsApp und Co.: So reagierst du richtig © martin-dm

21. Januar 2020, 12:54 Uhr

Durch­at­men Ket­ten­brie­fe über WhatsApp und Co.: So reagierst du richtig

Sie sind einfach nicht auszurotten: Kettenbriefe. Heutzutage werden sie meist per WhatsApp und sozialen Netzwerken versendet. Oft sind sie harmloser, aber nerviger Spam. Doch auch der kann gefährlich werden – zum Beispiel, wenn dabei gezielt Kinder manipuliert werden. Manche Verfasser haben es allerdings auch auf Daten oder Geld abgesehen. Wie du Kettenbriefe erkennst und richtig mit ihnen umgehst, erfährst du hier.

Ärger im Netz? Wir schützen deine Rechte – auch online! >>

"Momo" & Co. – gezielte Falsch­mel­dung als Ket­ten­brief

Eine typische Spielart des digitalen Kettenbriefs sind gezielte Falschmeldungen, sogenannte Hoaxes, mit der Bitte um Weiterleitung. In der Nachricht wird beispielsweise vor einem vermeintlichen Virus gewarnt, der den Rechner oder das Handy infiziert, sobald die Kontaktanfrage einer bestimmten Person angenommen wird. Doch dieser Virus existiert in Wirklichkeit nicht – den Urhebern der Nachricht geht es nur darum, Unruhe im Netz zu verbreiten. Deshalb versehen sie die Warnung mit dem Appell, diese an alle eigenen WhatsApp-Kontakte weiterzuleiten.

Besonders bekannter Vertreter dieser Hoax-Meldungen ist die sogenannte Momo-Challenge.  Sie beruht auf dem mit Gruselbild versehenen WhatsApp-Kontakt eines angeblich verstorbenen Kindes namens "Momo" . Seit 2018 machen dessen Nachrichten unter Kindern und Jugendlichen die Runde. Teilweise mit verstörenden Auswirkungen auf die jungen Empfänger. Diese werden dabei oft nicht nur zur Weiterleitung, sondern auch zu bestimmten, mitunter gefährlichen Handlungen aufgefordert.

Ket­ten­brie­fe mit finan­zi­el­len Folgen: Abofallen und Malware

Andere Kettenbriefe werden allerdings in betrügerischer Absicht versendet. Besondere Vorsicht ist deshalb geboten, wenn Hoax-Meldungen Links enthalten.

Häufig sind solche Kettenbriefe als Gewinnspiele oder Virenwarnungen inklusive Download eines Schutzprogramms getarnt. Durch Anklicken des Links lädt sich der Empfänger möglicherweise Schadsoftware auf sein Handy. Oder er gerät auf eine Phishing-Seite, auf der versucht wird, vertrauliche Daten abzugreifen. Bei vermeintlichen Gutscheinen oder Gratis-Zusatzfunktionen für den Messengerdienst wird mit Klick auf den Link häufig ein kostenpflichtiges Abo abgeschlossen. Die Gebühren dafür werden dann über die Handyrechnung oder Prepaid-Guthaben abgerechnet.

So erkennst du einen Ket­ten­brief bei WhatsApp

Du würdest nie auf einen Kettenbrief hereinfallen? Sei dir nicht zu sicher! Manchmal ist es auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich, dass es sich bei einer empfangenen WhatsApp-Nachricht um einen Kettenbrief handelt. Achte auf folgende Anzeichen:

  • Ein Ket­ten­brief erreicht dich in der Regel durch eine Wei­ter­lei­tung von einem deiner Kontakte. Solche Nach­rich­ten werden in WhatsApp mit einem Pfeil und dem Wort "Wei­ter­ge­lei­tet" gekenn­zeich­net.
  • Die Falsch­mel­dun­gen sind oft rei­ße­risch verfasst oder enthalten Recht­schreib- oder Gram­ma­tik­feh­ler.
  • Enthält eine wei­ter­ge­lei­te­te Nachricht einen dubiosen oder zumindest nicht ein­deu­ti­gen Link, sollten die Alarm­glo­cken läuten.
  • Im Zwei­fels­fall hilft eine kurze Recherche im Internet. Ver­läss­li­che Infos über aktuelle Ket­ten­brie­fe liefern zum Beispiel das Bundesamt für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­nik (BSI), die Hoax-Liste der TU Berlin und die Non-Profit-Orga­ni­sa­ti­on Mimikama. Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

So reagierst du richtig auf einen Ket­ten­brief

Wenn du eine erhaltene WhatsApp-Nachricht als Kettenbrief identifiziert hast, solltest du Folgendes tun:

  • Auf keinen Fall ent­hal­te­ne Links anklicken. Lösche die Nachricht statt­des­sen einfach.
  • Nicht wei­ter­lei­ten und unbe­kann­ten Absendern nicht antworten.
  • Kommt der Ket­ten­brief von einem dir bekannten Kontakt, solltest du diese Person darauf anspre­chen: Entweder ist es dem Absender nicht bewusst, dass es sich um einen Ket­ten­brief handelt oder der Account der Person wurde gehackt und die Nachricht ohne sein Wissen versendet.
  • Unbe­kann­te Absender solltest du blo­ckie­ren und die Nachricht bei WhatsApp als Spam melden. Eine ent­spre­chen­de Funktion findest du bei WhatsApp in den Ein­stel­lun­gen.

Wenn Kinder Kettenbriefe erhalten, die ihnen Sorgen bereiten, solltest du das auf jeden Fall ernst nehmen. Erkläre ihnen, wie ein Kettenbrief funktioniert und wie sie mit solchen Nachrichten umgehen.

Recht­li­che Folgen bei der Wei­ter­lei­tung von Ket­ten­brie­fen

Solltest du versehentlich einen Kettenbrief weiterleiten, ist das zwar ärgerlich, aber mit einer Strafe musst du im Normalfall nicht rechnen. Um den Schaden so gering wie möglich zu halten, kannst du die Empfänger über deinen Fehler informieren und sie bitten, die Nachricht nicht weiterzuleiten.

Anders sieht es aus, wenn du selbst verleumderische Falschmeldungen in Umlauf bringst, in denen zum Beispiel eine bestimmte Bevölkerungsgruppe einer Straftat bezichtigt wird. Damit verstößt du womöglich gegen § 164 Strafgesetzbuch (StGB), was rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen kann. Und auch sogenannte Schneeballsysteme – also Kettenbriefe, wo Geld zwischen den Teilnehmern fließt – sind strafbar.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.