Falsch­geld: an einer Leine auf­ge­häng­te Geld­schei­ne Edler von Raben­stein, Fotolia

6. Januar 2016, 10:58 Uhr

Schutz vor Betrug Falsch­geld: Richtig erkennen und abgeben

Ist es wirklich so schwer, Falschgeld zu erkennen? Allein im ersten Halbjahr 2015 wurde in Deutschland Falschgeld im Wert von 2,25 Millionen Euro entdeckt – die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher liegen. Doch wie kann man als Verbraucher Falschgeld erkennen und was ist zu tun, wenn man gefälschte Scheine oder Münzen identifiziert hat? Lesen Sie, wie Sie auf der sicheren Seite bleiben.

Lassen Sie sich nicht hereinlegen – wir unterstützen Sie. >>

Falsch­geld erkennen mit Sicher­heits­merk­ma­len

Mit etwas Übung erkennen Sie echte Geldscheine bereits am Material. Sie bestehen aus Baumwolle und fühlen sich fest und griffig an. Außerdem sind die Schriftzeichen "BCE, ECB, EZB, EKT, EKP" deutlich fühlbar. Sie sollten aber immer mehrere Merkmale überprüfen, um Gewissheit zu erlangen. Durch Kippen können Sie relativ schnell und zuverlässig die Echtheit einer Banknote überprüfen: Auf Vorder- und Rückseite findet sich jeweils ein Merkmal, das sich durch das Kippen des Geldscheins verändert, zum Beispiel ein Glanzstreifen oder ein Hologramm. Echte Münzen erkennen Sie an den gleichmäßigen, scharfen Konturen und einem sauber ausgeprägten Rand. 1- und 2-Euro-Münzen sind außerdem leicht magnetisch. Als zusätzliches Hilfsmittel können Sie einen definitiv echten Schein oder eine Münze zum Vergleich heranziehen. Wenn Sie immer noch unsicher sind, hilft Ihre Hausbank oder eine Filiale der Bundesbank weiter. Dort können Sie Scheine und Münzen auf Echtheit überprüfen lassen.

PrivatrechtsschutzDer richtige Umgang mit Falsch­geld

Wenn Sie sofort Falschgeld erkennen, zum Beispiel als Wechselgeld im Geschäft oder Restaurant, sollten Sie die Annahme verweigern. Denn Sie erhalten keinen Ersatz für gefälschte Scheine oder Münzen, wenn Sie diese abgeben. Benachrichtigen Sie immer die Polizei, wenn Sie eine Fälschung erkannt haben. Das Geld wird bei der Bundesbank abgegeben und dort überprüft und einbehalten, wenn es sich tatsächlich um Fälschungen handelt. Wenn Sie Falschgeld erkennen oder zumindest den Verdacht haben, sollten Sie es auf keinen Fall weitergeben. Sonst droht nämlich ein Bußgeld von bis zu 10.000 Euro. Allerdings können Sie nicht rechtlich belangt werden, wenn Sie keinerlei Ahnung hatten, dass es sich um gefälschtes Geld handeln könnte.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.