Ren­ten­an­trag stellen: Wann, wo und wie? Eine junge Frau sitzt neben einer alten Frau, tele­fo­niert und schreibt dabei in ein Heft. ACP prod, Fotolia

11. Juli 2016, 14:46 Uhr

Gesetz­li­che Rente Ren­ten­an­trag stellen: Wann, wo und wie?

Die gesetzliche Rente wird nicht automatisch gezahlt. Berechtigte müssen einen Rentenantrag stellen, um im Ruhestand die monatlichen Zahlungen zu erhalten. Lesen Sie, wann Sie den Antrag stellen sollen und welche Dokumente Sie dafür benötigen.

Mit einem Berufs-Rechtsschutz sind Sie das gesamte Arbeitsleben lang auf der sicheren Seite. >>

Wann Sie den Ren­ten­an­trag stellen sollten

Das gesetzliche Renteneintrittsalter liegt aktuell bei 65 Jahren und wird schrittweise auf 67 Jahre erhöht. Wer dieses Alter erreicht, bezieht jedoch nicht automatisch seine gesetzliche Rente. Es ist auch nicht immer so, dass das Arbeitsverhältnis mit diesem Zeitpunkt endet. Zwar sehen viele Arbeits- und Tarifverträge vor, dass Beschäftigte zu diesem Zeitpunkt aus dem Betrieb ausscheiden. Aber wenn das nicht vertraglich vereinbart ist, läuft das Arbeitsverhältnis weiter und muss aktiv gekündigt werden.

Um pünktlich mit dem Renteneintritt auch die monatliche Rente zu erhalten, sollten Sie rechtzeitig den Rentenantrag stellen. Das sollte spätestens drei Monate vor dem Ausstieg aus den Beruf geschehen. Andernfalls beginnen die Zahlungen unter Umständen zu spät. Allerdings geht Ihnen auch dann kein Geld verloren, da die Rente dann rückwirkend nachgezahlt wird. Das ist allerdings nur für drei Monate möglich, zu lange sollten Sie mit dem Antrag also tatsächlich nicht warten.

RechtsschutzRen­ten­an­trag: Benötigte Dokumente

Wenn Sie einen Rentenantrag stellen wollen, benötigen Sie ein Antragsformular, das Sie beim Rentenversicherungsträger oder bei Ihrer Stadt- oder Gemeindeverwaltung erhalten. Außerdem müssen Sie Nachweise über Ausbildungszeiten, Arbeitslosigkeit und Krankheitszeiten sowie gegebenenfalls die Geburtsurkunden Ihrer Kinder einreichen. Wenn Sie zum Zeitpunkt der Antragstellung noch berufstätig sind, benötigen Sie eine Bestätigung Ihres Arbeitgebers über Ihren voraussichtlichen Verdienst bis zum Rentenbeginn. Außerdem müssen Sie Ihre Kontodaten, Ihre Steueridentifikationsnummer, einen gültigen Personalausweis und die Chipkarte Ihrer Krankenkasse einreichen.

Für die Beantragung einer Witwenrente gelten etwas andere Vorgaben, und Sie benötigen unter anderem die Sterbeurkunde des Ehepartners.


Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.