Schwitzen, bis der Kopf raucht? Sebastian Gauert, Fotolia

1. Juli 2015, 13:06 Uhr

Schwitzen, bis der Kopf raucht? Hohe Tem­pe­ra­tu­ren am Arbeits­platz: Gibt es Hitzefrei im Sommer?

Wenn die Sonne lacht, lacht noch lange nicht jeder Arbeitnehmer – hohe Temperaturen am Arbeitsplatz lassen Bürotage schnell zur Tortur werden. Nicht nur die Computer scheinen bei großer Hitze auszusetzen, sondern auch die Konzentration. Doch haben Sie als Angestellter ein Recht auf Hitzefrei – so wie früher in der Schule?

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!

Gelten hohe Tem­pe­ra­tu­ren am Arbeits­platz als Grund für Hitzefrei?

Die schlechte Nachricht direkt vorweg: Ein Recht auf Hitzefrei für schwitzende Arbeitnehmer im Büro oder in der Fabrik gibt es nicht. Das heißt jedoch nicht, dass Sie jede Temperatur am Arbeitsplatz dulden müssen. Die Fragen ob und wann es zu heiß zum Arbeiten ist und was dagegen getan werden kann, sind in der sogenannten Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) geregelt. So legt die Verordnung beispielsweise fest, dass die Temperaturen am Arbeitsplatz 26 Grad Celsius nicht übersteigen dürfen. Herrschen höhere Raumtemperaturen, sind Arbeitgeber laut "Focus" dazu verpflichtet, für ein adäquates Sonnenschutzsystem zu sorgen und so der Entstehung von großer Hitze vorzubeugen – Jalousien sollten im Sommer idealerweise zur Büroausstattung dazugehören.

Wer sich unbedingt eine Klimaanlage für sein Büro wünscht, sollte seine Ansprüche zurückschrauben. Per Gesetz ist der Arbeitgeber zwar zu gewissen Schutzmaßnahmen verpflichtet, jedoch kann er nicht zur Anschaffung einer Klimaanlage gezwungen werden.

Schwan­ge­re haben geson­der­te Rechte

Bestimmten Personen wie Schwangere oder stillende Mütter genießen gesonderte Regeln. Bei Vorlage eines ärztlichen Attests können sie die Einhaltung bestimmter Temperaturen im Büro fordern. Wenn der Arbeitgeber dieser Forderung nicht nachkommen kann, hat die betroffene Person das Recht an einem anderen Ort zu arbeiten oder freigestellt zu werden, informiert der "Stern". Wichtig: Sind Sie schwanger, sollten Sie die Freistellung immer mit Ihrem Arbeitgeber absprechen. Wenn Sie ohne vorherige Absprache Ihren Arbeitsplatz verlassen, könnte dies Konsequenzen für Sie haben.

Halten Sie die Konsequenzen so gering wie möglich. Informieren Sie sich vorher und sichern sich ab! >>

Kein Hitzefrei, aber eine angenehme Arbeits­at­mo­sphä­re im Büro

Auch wenn Arbeitnehmer grundsätzlich kein Recht auf Hitzefrei haben, treffen viele Arbeitgeber an heißen Tagen Vorkehrungen, um ihren Angestellten den Arbeitstag so erträglich wie nur irgend möglich zu gestalten – beispielsweise in Form von extra Getränken, zusätzlichen Pausen oder einer gesonderten Arbeitszeitregelung. Diese Maßnahmen sind letztlich auch im Sinne der Arbeitgeber, denn: Je angenehmer die Arbeitsbedingungen und -atmosphäre, desto mehr Leistungen können Arbeitnehmer erbringen. Tipp: Bei Ärger zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern, stehen alle Beteiligten mit einem Rechtsschutz auf der sicheren Seite.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.