Für Kollegen einstehen Robert Kneschke, Fotolia

24. September 2015, 15:06 Uhr

Für Kollegen einstehen Betriebs­rat: Aufgaben und Pflichten der Inter­es­sen­ver­tre­tung

Er redet mit, wenn eine Kündigung ansteht und überwacht die Einhaltung des Arbeitsrechts: Der Betriebsrat hat Aufgaben und Pflichten gegenüber den Kollegen, die ihn als Vertretung für die Belegschaft bestimmt haben. Wann und wie muss die Interessenvertretung für Sie einstehen? Tipp: Neben der Mitarbeitervertretung ist auch ein Berufs-Rechtsschutz eine wichtige Hilfe bei Streit mit dem Chef.

Gekündigt? Wenn selbst der Betriebsrat machtlos ist, hilft womöglich ein Arbeitsrechtsschutz. >>

Neben Rechten hat der Betriebs­rat auch Aufgaben

Betriebliche Interessensvertreter dürfen nur in Ausnahmefällen gekündigt werden und genießen eine besondere Postion innerhalb des Unternehmens. Dafür muss der Betriebsrat auch Aufgaben erfüllen.  Einzelne Mitarbeiter haben kaum eine Chance, sich gegen Unternehmensentscheidungen zu wehren. Daher wählen sie alle vier Jahre mindestens fünf Kollegen in den Betriebsrat. Seine Aufgaben bestehen vor allem darin, bei Personalfragen ein Wort mitzureden. Dies betrifft Einstellungen, Kündigungen und Versetzungen.

Keine Kündigung ohne Betriebs­rat: Aufgaben und Wider­spruchs­recht

Laut § 102 Betriebsverfassungsgesetz ist eine Kündigung nicht wirksam, solange nicht die Interessensvertretung angehört wurde. Der Betriebsrat hat die Aufgaben, zu prüfen, ob

  • soziale Gesichts­punk­te und Aus­wahl­richt­li­ni­en bei der Ent­las­sung berück­sich­tigt wurden
  • der Gekün­dig­te in einer anderen Abteilung oder Zweig­stel­le weiter beschäf­tigt werden könnte
  • eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung nach einer Umschu­lung möglich wäre
  • eine Wei­ter­be­schäf­ti­gung zu ver­än­der­ten Ver­trags­be­din­gun­gen möglich wäre

Wenn die Kündigung gegen einen dieser Punkte verstößt, kann die Interessensvertretung widersprechen.

Weitere Aufgaben und Pflichten

Der Betriebsrat wacht zudem darüber, dass Regeln des Arbeitsschutzes, Tarifverträge, Betriebsvereinbarungen und weitere Verordnungen eingehalten werden. Er soll für die Gleichberechtigung von Frau und Mann sorgen, die Eingliederung Schwerbehinderter fördern und älteren Arbeitnehmern zur Seite stehen. Generell hat er die Aufgabe, sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Belegschaft einzusetzen. Bei Streit und Problemen sollten Mitarbeiter bei ihren gewählten Interessensvertretern immer ein offenes Ohr finden.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.