Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung 2016: Das sind die Neue­run­gen. In einem offenen Büro steht ein Mann, der auf ein Tablet schaut. Im Hin­ter­grund stehen mehrere Personen an einem Schreib­tisch. con­trast­werk­statt, Fotolia

7. November 2016, 15:12 Uhr

Neue Rege­lun­gen Arbeits­stät­ten­ver­ord­nung 2016: Das sind die Neue­run­gen

Die Novellierung der Arbeitsstättenverordnung im November 2016 sieht einige Änderungen vor. Unter anderem soll der Bereich Telearbeit klarer geregelt werden. Mit den Neuerungen will die Bundesregierung stärker auf die veränderte Arbeitswelt eingehen.

Mit einem Berufs-Rechtsschutz sind Sie im Job immer auf der sicheren Seite. >>

Die Arbeitsstättenverordnung (ArbStättV) beinhaltet grundsätzliche Regelungen dazu, wie Arbeitsstätten eingerichtet werden müssen. Ein zentraler Bereich der aktuellen Novellierung ist die Telearbeit, für die mit der Verordnung eindeutige Regeln gelten sollen. Immer mehr Arbeitnehmer schätzen die Möglichkeit, flexibel im Homeoffice zu arbeiten. Wie die neue Arbeitsstättenverordnung 2016 vorschreibt, muss der Arbeitgeber künftig mit dem Angestellten über die Einrichtung und Gestaltung des Heimarbeitsplatzes und über die dortigen Arbeitsbedingungen sprechen. Die Verordnung klärt aber auch, dass es sich beim gelegentlichen mobilen Arbeiten, zum Beispiel unterwegs im Zug, nicht um Telearbeit handelt.

Bei Arbeitsrechtsfragen sind wir Ihr Partner!Außerdem wird mit der Arbeitsstättenverordnung 2016 auch geklärt, was in der bereits vorher obligatorischen Arbeitsschutz-Unterweisung genau vermittelt werden soll, beispielsweise Informationen zu Brandschutz, Erster Hilfe und Notausgängen. Auch Risiken für psychische Belastungen, die am Arbeitsplatz auftreten können, sollen besser bekämpft werden: Hierzu gibt es nun klarere Vorgaben, zum Beispiel zu Lärmbelästigung, Beleuchtung und Ergonomie am Arbeitsplatz.

Ein weiterer Punkt betrifft die verpflichtende Sichtverbindung nach außen: Arbeitsplätze und Aufenthaltsräume müssen eine solche Verbindung haben und Tageslicht hereinlassen – sofern dies baulich und betrieblich möglich ist. Sanitärräume müssen dagegen nicht unbedingt ein Fenster haben.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.