Urteil: Rech­nungs­be­trag ohne Ein­wil­li­gung auf­ge­run­det. Eine Person blickt auf einen Kassenbon. indus­trie­blick, Fotolia

8. Februar 2017, 14:36 Uhr

Vorgehen unrecht­mä­ßig Urteil: Rech­nungs­be­trag ohne Ein­wil­li­gung auf­ge­run­det

Der Rechnungsbetrag auf dem Kassenbon darf nicht ohne Einwilligung des Kunden aufgerundet werden, um unverlangte Zusatzleistungen abzurechnen – auch nicht um einen Cent. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Stuttgart hervor. Eine Verbraucherzentrale hatte gegen diese Geschäftspraktik eines Elektronikfachmarkts erfolgreich geklagt: Ein auf diese Weise geschlossener Kaufvertrag sei unwirksam.

Wir schützen Ihre Rechte als Verbraucher. >>

Der Anlass für die Klage: Nachdem ein Kunde in einer Filiale der Fachmarktkette eingekauft hatte, bemerkte er, dass sein Rechnungsbetrag von 21,99 Euro an der Kasse ungefragt auf 22 Euro aufgerundet worden war. Im Gegenzug war auf der Rückseite des Kassenbons ein Gutscheincode für den kostenlosen Test eines Musikflatrate-Anbieters aufgedruckt. Der Kunde verzichtete wegen des geringen Zusatzbetrages von einem Cent auf eine Reklamation an der Kasse, wandte sich aber zur Klärung des Sachverhalts an die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Advocard-PrivatrechtsschutzDiese vertrat im späteren Gerichtsverfahren eine klare Position: Es sei nicht hinzunehmen, dass Kunden ohne Einwilligung mehr als den zu erwartenden Rechnungsbetrag zahlten. Damit ein Kaufvertrag – in diesem Fall über den Gutscheincode – wirksam zustande komme, müssten sich Käufer und Verkäufer zuvor darüber einig werden, so eine Vertreterin der Verbraucherzentrale. Dies sei im konkreten Fall aber nicht passiert. Zudem sei das Verhalten des Marktes "unverschämt", so die Verbraucherzentrale, da sich Kunden an der Kasse kaum wehren könnten, wenn die Forderung bereits auf dem Kassenbon stehe.

Das Landgericht Stuttgart teilte diese Auffassung und untersagte dem Elektronikmarkt in einem Versäumnisurteil, künftig weiter Rechnungsbeträge ohne Einwilligung des Kunden aufzurunden (AZ 38 O 67/16 KfH). Bevor sie Klage erhoben hatte, hatte die Verbraucherzentrale das Unternehmen zunächst abgemahnt. Dieses wollte jedoch keine Unterlassungserklärung abgeben.

Merken

Merken

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.