Unbe­rech­tig­te Abbuchung: So können Sie die Last­schrift wider­ru­fen. Euro-Münzen liegen auf einem Kon­to­aus­zug. Stock­fo­tos-MG, Fotolia

2. Februar 2017, 15:28 Uhr

Fristen beachten Unbe­rech­tig­te Abbuchung: So können Sie die Last­schrift wider­ru­fen

Miete, Versicherungen, Mitgliedsbeiträge: Bei vielen Transaktionen auf dem Girokonto kann es schnell einmal passieren, dass eine unberechtigte Abbuchung durchrutscht. Oftmals handelt es sich um einen Fehler im System des Zahlungsempfängers und keineswegs um böse Absicht. So kann es schon einmal passieren, dass Ihre Versicherung statt der vereinbarten Prämie von 120 Euro 1.200 Euro abbucht, weil sich versehentlich eine Null zu viel eingeschlichen hat.

Ärger mit der Bank? Wir schützen Ihre Rechte bei Finanzangelegenheiten. >>

Unbe­rech­tig­te Abbuchung zeitnah rekla­mie­ren

Wenn eine solche unberechtigte Abbuchung ihr Konto gefährlich nah an die roten Zahlen bringt, ist das im ersten Moment meist ein Schock, aber kein Grund in Panik auszubrechen. Nachdem der erste Schreck überwunden ist, sollten Sie allerdings zeitnah handeln und die Lastschrift widerrufen. Dazu bleiben Ihnen ab dem Tage der unberechtigten Abbuchung acht Wochen Zeit. Teilen Sie Ihrer Bank einfach mit, dass Sie die betreffende Lastschrift zurückgeben möchten. Gründe dafür müssen Sie dabei nicht angeben.

RechtsschutzNoch einfacher können Sie eine Lastschrift widerrufen, wenn Sie Online-Banking nutzen. In den Systemen der meisten Geldinstitute lässt sich dies mit wenigen Klicks direkt aus der Umsatzübersicht erledigen. Ihre Bank wird den Betrag Ihrem Konto dann wieder gutschreiben. Die Gebühren für diese Rücklastschrift trägt der Verursacher der unberechtigten Abbuchung – im eingangs erwähnten Beispiel also die Versicherungsgesellschaft.

Längere Frist bei Abbu­chun­gen ohne SEPA-Mandat

Seit der Umstellung auf das sogenannte SEPA-Verfahren mit IBAN und BIC sind Lastschriften doppelt abgesichert und unberechtigte Abbuchungen kaum noch möglich. Denn der Verbraucher ermächtigt den Zahlungsempfänger schriftlich zum Einzug fälliger Beträge und erteilt damit auch seiner Bank die Genehmigung, diese Abbuchungen vorzunehmen. Erfolgt eine Abbuchung. ohne dass zuvor ein solches SEPA-Mandat erteilt wurde, haben Bankkunden sogar 13 Monate Zeit, diese Lastschrift zu widerrufen.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.