Mann hält Zigarette über einen Aschen­be­cher neben einem Bier Syda Pro­duc­tions, Fotolia

18. April 2017, 14:30 Uhr

Essen oder Rauchen Rauch­ver­bot: Was ist in Rau­cher­knei­pen zu beachten?

Eine Gastwirtin muss ihre Rauchergaststätte in Landau fortan als Nichtrauchergaststätte führen beziehungsweise das Rauchverbot ausschreiben, da sie nicht nur einfach zubereitete Speisen anbietet. Dies entschied das Verwaltungsgericht Neustadt in einem aktuellen Urteil.

Ärger mit dem Gesetz? Hier finden Sie kompetente Hilfe. >>

Flamm­ku­chen, Baguette und Nachos gemäß Rauch­ver­bot unzu­läs­sig

Das 2007 in Kraft getretene Rauchverbot feiert dieses Jahr zehnjähriges Jubiläum. Fortan muss sich auch die Betreiberin einer Rauchergaststätte in Landau gemäß der Entscheidung des Verwaltungsgerichts Neustadt (AZ 4 L 394/17.NW) daran halten beziehungsweise ihre Gaststätte als Nichtraucherkneipe weiterführen. Grund dafür sind die Speisen, die auf der Karte stehen. Die Wirtin bietet in ihrer Kneipe nämlich sogenannte "nicht einfach zubereitete" Gerichte, darunter Flammkuchen, Baguettes, Kuchen, Nachos und Schafskäse, an. Das Verwaltungsgericht Neustadt entschied, dass das Rauchverbot in der Gaststätte gemäß § 7 des Nichtraucherschutzgesetzes (NRSG) eingehalten werden müsse.

Welche Speisen dürfen in Rau­cher­knei­pen angeboten werden?

Grundsätzlich darf in einer Gastwirtschaft nicht im selben Raum geraucht und gegessen werden. Im oben geschilderten Fall zählen mehrere Gerichte zu den in der Gesetzesbegründung angeführten Beispielen für nicht einfach zubereitete Speisen, etwa Kuchen oder Flammkuchen. Meist deutet schon das Nennen der Gerichte auf einer Speisekarte darauf hin, dass es sich bei dem Essen um mehr als nur eine untergeordnete Nebenleistung handelt. Wird in einer Gastwirtschaft geraucht, dürfen nur Kleinigkeiten wie etwa Nüsse, Chips oder andere Knabbereien angeboten werden.

RechtsschutzRauch­ver­bot in Deutsch­land sehr unter­schied­lich gehand­habt

Wie sieht es nach 10 Jahren Rauchverbot in Deutschland aus? Alle Bundesländer haben ein mehr oder weniger striktes Rauchverbot umgesetzt. Zwischen den Ländern herrschen daher zum Teil große Unterschiede, was das Qualmen in Kneipen betrifft. So haben Bayern, Nordrhein-Westfalen und das Saarland beispielsweise sehr strikte Gesetze – es herrscht dort in allen Gaststätten und Kneipen absolutes Rauchverbot. In Niedersachsen, Bremen und Baden-Württemberg hingegen sieht es beispielsweise ganz anders aus – hier sind die Gesetze eher lasch. So gibt es dort Ausnahmen, etwa die, dass in Kneipen, die kleiner als 75 Quadratmeter sind und die kein Essen servieren, weiter geraucht werden darf. Größere Einrichtungen können spezielle Bereiche für Raucher einrichten. Essen und Rauchen in ein und demselben Raum ist jedoch nirgendwo erlaubt.

Aufgrund der unterschiedlichen Regelungen in Deutschland sollten Sie sich vor dem Rauchen in einer Kneipe unbedingt beim Wirt oder bei der Wirtin über die jeweilige Gesetzeslage informieren, um keinen Ärger zu bekommen. Übrigens: In vielen Raucherkneipen gibt es eine Mindestaltersgrenze – meist ab 18 oder 21 Jahren. Hier sollten junge Besucher auf entsprechende Schilder an der Tür achten.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.