Händler-Gewähr­leis­tung bei Gebraucht­wa­gen­ver­kauf für privat © witthaya / Fotolia

15. März 2019, 13:30 Uhr

Verkäufer muss klar erkennbar sein Händler-Gewähr­leis­tung bei Gebraucht­wa­gen­ver­kauf für privat

Verkauft ein Autohändler einen Gebrauchtwagen im Auftrag einer Privatperson, kann er trotzdem zur Gewährleistung verpflichtet sein. So urteilte das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem Fall (AZ 1 U 28/18), in dem für den Käufer nur sehr schwer zu erkennen war, dass der Verkäufer und der Händler nicht identisch sind. Als wiederholt Schäden am Wagen auftraten, wollte er den Händler in die Pflicht nehmen und klagte, als dieser sich weigerte.

Rechtliche Unklarheiten? Wir stehen dir beratend zur Seite! >>

Händler benahm sich wie Verkäufer

Ein Autohaus in Niedersachsen hatte einen Gebrauchtwagen im Internet inseriert. Prominent im Titel der Anzeige fand sich der Name des Autohauses. Dass das Fahrzeug allerdings "im Kundenauftrag angeboten" wird, stand lediglich im Kleingedruckten.

Der Kläger bekundete Interesse an dem Gebrauchtwagen unter der Bedingung, dass Auspuff und Dichtungen noch repariert würden. Der Händler willigte ein, diese Arbeiten zu übernehmen.

In der darauffolgenden Woche wurde der Kaufvertrag unterzeichnet. Dort war als Verkäufer eine Privatperson benannt. Der Händler unterschrieb mit dem Nachnamen des Verkäufers. Die Gewährleistung für etwaige Mängel an dem Gebrauchtwagen wurde im Vertrag ausgeschlossen.

Kläger verlangte Gewähr­leis­tung für Motor­schä­den

Nach kurzer Zeit wies der Gebrauchtwagen einen Motorschaden auf, der für mehrere Tausend Euro repariert werden musste. Als der Mangel ein zweites Mal auftrat, wandte sich der Kläger an den Autohändler: Er forderte sowohl eine Reparatur des aktuellen Schadens auch den Ersatz der Kosten für die erste Reparatur.

Der Gebrauchtwagenhändler fühlte sich dafür nicht zuständig: Er sei nicht der Verkäufer, und schließlich sei die Gewährleistung im Vertrag ausgeschlossen worden.

Gericht sieht Auto­händ­ler in der Pflicht

Der Händler hatte im Zuge des Kaufprozesses mehrfach den Eindruck erweckt, er selbst der wäre der Verkäufer: Der Name seiner Firma stand groß über der Gebrauchtwagenanzeige, er kümmerte sich um die gewünschten Reparaturen vor dem Verkauf und er hatte mit dem Namen des Verkäufers unterschrieben. Der Käufer durfte also annehmen, Händler und Vertragspartner seien dieselbe Person. Entsprechend müsse er sich nun auch rechtlich als Vertragspartner des Klägers behandeln lassen, entschied das Gericht.

Das OLG berief sich dabei auf § 164 Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB), wonach eindeutig erkennbar sein muss, wenn im Namen einer anderen Person gehandelt werden soll. Der Händler erkannte die Gewährleistungsansprüche des Klägers noch im Verhandlungstermin an.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.