BGH ent­schei­det: Bank­ge­büh­ren sind grund­sätz­lich zulässig ©Gina Sanders/Fotolia

21. Juni 2019, 12:08 Uhr

Bar­aus­zah­lun­gen und Co. BGH ent­schei­det: Bank­ge­büh­ren sind grund­sätz­lich zulässig

Banken dürfen für eine Barauszahlung oder -einzahlung am Schalter grundsätzlich eine Gebühr erheben. Voraussetzung für solche Bankgebühren ist aber, dass dem Finanzinstitut durch den entsprechenden Zahlungsvorgang tatsächlich Mehrkosten entstanden sind. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) entschieden.

Gut abgesichert: Wir schützen deine Kundenrechte. >>

Bank­ge­büh­ren nur in Höhe ent­stan­de­ner Kosten erlaubt

Bares am Bankschalter kann jetzt bares Geld kosten: Kreditinstitute dürfen für diese Art des Geldabhebens und -einzahlens Gebühren erheben. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (AZ XI ZR 768/17). Wichtiges Detail dabei: Die Gebühren für Barauszahlungen dürfen nur so hoch sein wie die tatsächlich anfallenden Kosten für diese Dienstleistung. Kosten für Personal oder Geräte dürfen sie nicht enthalten.

Gebühren als zusätz­li­che Ein­nah­me­quel­le

Hintergrund: Als Folge sinkender Zinseinnahmen durch die Dauerniedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank sind zahlreiche Bankinstitute in den letzten Jahren immer mehr dazu übergegangen, ihren Kunden verschiedene Girokonto-Modelle anzubieten. Oft nach diesem Prinzip: Je höher die monatliche Bankgebühren, desto mehr Bank-Dienstleistungen werden abgedeckt – zum Beispiel Barabhebungen. Viele Finanzhäuser und Sparkassen wollen auf diesem Weg ihre weggefallenen Zinseinnahmen kompensieren.

Ein bis zwei Euro pro Trans­ak­ti­on: Zulässig?Mehr Informationen zum Thema Rechtsschutz

In dem Fall, den die BGH-Richter jetzt entschieden, hatte ein Kunde gegen die Gebührenpolitik seiner Sparkasse geklagt. Unterstützt wurde er dabei von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Bei der betreffenden Sparkasse betrug die Gebühr für die Barauszahlungen oder Bareinzahlungen je nach Girokontomodell einen bis zwei Euro pro Transaktion. Alternativ konnte der Kunde dazu den Geldautomaten kostenlos nutzen. Allerdings: Dort konnte der Kunde lediglich maximal 1.500 Euro am Tag abheben. Laut Auffassung der Wettbewerbszentrale müsse es Bankkunden aber möglich sein, auch eine größere als diese Deckelungssumme abheben zu können. Darum solle es für solche Fälle monatlich mindestens fünf Gratis-Barauszahlungen oder Bareinzahlungen geben, forderten die Kläger.

Das BGH hat mit seinem Urteil jedoch klargestellt, dass Gebühren für Barabhebungen grundsätzlich zulässig sind, aber eben nur in der tatsächlich anfallenden Höhe. Letzte Details zum konkreten Fall muss nun das Oberlandesgericht München klären, an das der BGH den Fall wegen der genauen Gestaltung der Bankgebühren zurückgab.

Artikel teilen

Bitte lesen Sie zu dem Inhalt auch unsere Rechtshinweise.

So einfach ist Rechts­schutz

Ein Rechtsstreit, ganz gleich in welchem Bereich, kommt oft unverhofft. Darum hat ADVOCARD mit dem 360°-Rechtsschutz einen besonders leistungsstarken Rundumschutz geschaffen.

Mehr erfahren

Mediation

Vertragen statt klagen: mit Mediation rechtliche Konflikte ohne Gerichts­ver­fahren lösen.

Strei­tatlas

Streit in Berlin? Zoff in München? Der interaktive Atlas zeigt, wo die deutschen Streithähne leben.

ADVOCARD-Service

Kompetente Beratung und professionelle Unterstützung rund um die Uhr.